Facebook Pixel

Der Endgegner – Abschlussprüfung zum Medienfachwirt

17. Okt 2019 | Ausbildung + Karriere

Es ist nun über ein Jahr her, dass ich meine Zwischenprüfung für die Aufstiegsfortbildung zum Medienfachwirt abgelegt habe. Die grundlegenden Qualifikationen waren damit gelegt. Doch den eigentlichen Endgegner, der zwischen meinem Abschluss und mir stand, musste ich noch bezwingen.

Runde 1 – Schriftliche Prüfungen

Am 14. und 15. Mai fanden die schriftlichen Prüfungen in den Räumen der IHK Offenbach statt. Und ja, genaugenommen sind es zwei Prüfungen. An beiden Tagen erhält man jeweils eine Situationsaufgabe, aus der man sich die Informationen zur Beantwortung von 10 bis 15 offenen Fragen herleitet. 

Am ersten Prüfungstag lag der Fokus auf dem Thema „Medienproduktion“, d.h. die gestellten Fragen waren deutlich technischer und praxisnaher. Hierzu zählte z.B. eine komplette Kostenkalkulation eines Printproduktes. Mit dieser Aufgabe hatte ich schon ein wenig zu kämpfen und brauchte meine Zeit für die Lösung. Hierzu sei gesagt, dass man am ersten Prüfungstag fünf Stunden Zeit für die Beantwortung aller Fragen hat. Eine Menge Zeit mag man jetzt denken, jedoch war ich nicht der Einzige, der gerne noch 30 Minuten länger Zeit gehabt hätte.

Der Fokus des zweiten Prüfungstages lag auf dem Thema „Führung und Organisation“. Hier wurden alle Prüfungsteilnehmer mit Fragen konfrontiert, die einen eher theoretischen Hintergrund hatten und sich mit Personalführung, -entwicklung, aber auch Medienrecht im Allgemeinen und Marketing befassten. Hierfür hatten wir nur vier Stunden Zeit.

Runde 2 – Konzeptarbeit

Direkt im Anschluss an die zweite Prüfung, erhielten wir die Unterlagen für den praktischen Teil der Abschlussprüfung. Dieser besteht aus einer Projektarbeit, die wir innerhalb von 30 Kalendertagen schreiben müssen. Das Thema bzw. die Herausforderung ist es, für einen fiktiven Kunden eine komplette Marketingkonzeption zu erstellen. Hierzu zählen u.a. die Zielgruppenanalyse, das optimale Einsetzen des vorgegebenen Budgets, die Ausarbeitung von Ideen sowie die gestalterische Umsetzung der Konzeptidee.

Finale Runde – Präsentation

Im August stand dann zu guter Letzt noch die Präsentation der Projektarbeit an. Diese Präsentation wird vor dem IHK-Prüfungsausschuss vorgetragen, der in diesem Szenario die „Rolle“ des Kunden übernimmt und den es galt, von meiner Konzeption zu überzeugen. Die Schwierigkeit hierbei lag darin, die umfangreiche Konzeption in eine 15-minütige Präsentation zu „quetschen“ und nur die wichtigsten Kernaussagen treffend darzustellen. Im Anschluss an die Präsentation wurde dann ein Expertengespräch zwischen dem IHK-Prüfungsausschuss und mir geführt, in dem nochmals auf die Präsentation eingegangen, sie reflektiert und weiteres Fachwissen abgefragt wurde. 

Was hat Kaffee damit zu tun?

Die genaue Aufgabenstellung für die Konzeptarbeit ist leider etwas zu umfangreich, um sie hier zu erklären. So viel kann ich aber verraten: Es ging um eine fiktive Kaffeemarke, die auf dem Markt eingeführt werden sollte. Dabei sollte ich als angehender Medienfachwirt Ideen und Strategien entwickeln, wie die Produkte erfolgreich vermarktet werden können. Für mich als Nicht-Kaffeetrinker war die Thematik allein schon eine Herausforderung, aber eine gute Gelegenheit, um mich mit dem Thema auseinanderzusetzen und mein Wissen über Kaffee zu steigern. Ob ich mit diesem Kaffeewissen jemals irgendwo glänzen kann, bleibt abzuwarten.

Mein Fazit zum Medienfachwirt

Angenommen, man würde mich auf der Straße fragen, ob ich diese Aufstiegsfortbildung wieder machen würde, wäre die Antwort ein klares Ja. Dennoch habe ich im Laufe dieser Fortbildung gemerkt, dass ich sie etwas unterschätzt habe. Vor allem, wenn man sich wie ich für die berufsbegleitende Variante der Fortbildung entschieden hat. Ich musste mich schon teilweise sehr stark fürs Lernen nach der regulären Arbeit motivieren. Diese sogenannten Selbstlernphasen sollte man auf keinen Fall vernachlässigen – das ist mein persönlicher Ratschlag. 

Wenn man aber mit dieser zusätzlichen Belastung umgehen kann, gibt es keinen Grund, der gegen diese Fortbildung spricht. Das Wissen, welches ich mir angeeignet habe, hilft mir sehr gut im Arbeitsalltag. Vor allem das Wissen in Marketing aber auch in BWL und Recht, welches mir zu Beginn der Fortbildung so einiges abverlangt hat, hat sich im Nachhinein als am Nützlichsten herausgestellt. 

An dieser Stelle möchte ich auch nochmal einen großen Dank an die dtp-Akademie für die wirklich hilfreiche Vorbereitung auf die Prüfungen und die kompetenten Dozenten, aussprechen. Sie haben meinem Kurs und mir mit vielen hilfreichen Tipps und umfangreichen Fachwissen eine erfolgreiche Fortbildung geboten. Diese Unterstützung und das viele Daumendrücken hat am Ende zu einem erfolgreichen Abschluss zum Medienfachwirt geführt.

2 Kommentare

    • Alexander Martz

      Hallo Herr Obert,

      vielen lieben Dank für die Glückwünsche!

      Lieben Gruß

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder



Alexander Martz

Ehemaliger Mitarbeiter von Herth+Buss aus dem Bereich Marketing. ...

Der Endgegner – Abschlussprüfung zum Medienfachwirt

17. Oktober 2019

Es ist nun über ein Jahr her, dass ich meine Zwischenprüfung für die Aufstiegsfortbildung zum Medienfachwirt abgelegt habe. Die grundlegenden Qualifikationen waren damit gelegt. Doch den eigentlichen Endgegner, der zwischen meinem Abschluss und mir stand, musste ich noch bezwingen.

Runde 1 – Schriftliche Prüfungen

Am 14. und 15. Mai fanden die schriftlichen Prüfungen in den Räumen der IHK Offenbach statt. Und ja, genaugenommen sind es zwei Prüfungen. An beiden Tagen erhält man jeweils eine Situationsaufgabe, aus der man sich die Informationen zur Beantwortung von 10 bis 15 offenen Fragen herleitet. 

Am ersten Prüfungstag lag der Fokus auf dem Thema „Medienproduktion“, d.h. die gestellten Fragen waren deutlich technischer und praxisnaher. Hierzu zählte z.B. eine komplette Kostenkalkulation eines Printproduktes. Mit dieser Aufgabe hatte ich schon ein wenig zu kämpfen und brauchte meine Zeit für die Lösung. Hierzu sei gesagt, dass man am ersten Prüfungstag fünf Stunden Zeit für die Beantwortung aller Fragen hat. Eine Menge Zeit mag man jetzt denken, jedoch war ich nicht der Einzige, der gerne noch 30 Minuten länger Zeit gehabt hätte.

Der Fokus des zweiten Prüfungstages lag auf dem Thema „Führung und Organisation“. Hier wurden alle Prüfungsteilnehmer mit Fragen konfrontiert, die einen eher theoretischen Hintergrund hatten und sich mit Personalführung, -entwicklung, aber auch Medienrecht im Allgemeinen und Marketing befassten. Hierfür hatten wir nur vier Stunden Zeit.

Runde 2 – Konzeptarbeit

Direkt im Anschluss an die zweite Prüfung, erhielten wir die Unterlagen für den praktischen Teil der Abschlussprüfung. Dieser besteht aus einer Projektarbeit, die wir innerhalb von 30 Kalendertagen schreiben müssen. Das Thema bzw. die Herausforderung ist es, für einen fiktiven Kunden eine komplette Marketingkonzeption zu erstellen. Hierzu zählen u.a. die Zielgruppenanalyse, das optimale Einsetzen des vorgegebenen Budgets, die Ausarbeitung von Ideen sowie die gestalterische Umsetzung der Konzeptidee.

Finale Runde – Präsentation

Im August stand dann zu guter Letzt noch die Präsentation der Projektarbeit an. Diese Präsentation wird vor dem IHK-Prüfungsausschuss vorgetragen, der in diesem Szenario die „Rolle“ des Kunden übernimmt und den es galt, von meiner Konzeption zu überzeugen. Die Schwierigkeit hierbei lag darin, die umfangreiche Konzeption in eine 15-minütige Präsentation zu „quetschen“ und nur die wichtigsten Kernaussagen treffend darzustellen. Im Anschluss an die Präsentation wurde dann ein Expertengespräch zwischen dem IHK-Prüfungsausschuss und mir geführt, in dem nochmals auf die Präsentation eingegangen, sie reflektiert und weiteres Fachwissen abgefragt wurde. 

Was hat Kaffee damit zu tun?

Die genaue Aufgabenstellung für die Konzeptarbeit ist leider etwas zu umfangreich, um sie hier zu erklären. So viel kann ich aber verraten: Es ging um eine fiktive Kaffeemarke, die auf dem Markt eingeführt werden sollte. Dabei sollte ich als angehender Medienfachwirt Ideen und Strategien entwickeln, wie die Produkte erfolgreich vermarktet werden können. Für mich als Nicht-Kaffeetrinker war die Thematik allein schon eine Herausforderung, aber eine gute Gelegenheit, um mich mit dem Thema auseinanderzusetzen und mein Wissen über Kaffee zu steigern. Ob ich mit diesem Kaffeewissen jemals irgendwo glänzen kann, bleibt abzuwarten.

Mein Fazit zum Medienfachwirt

Angenommen, man würde mich auf der Straße fragen, ob ich diese Aufstiegsfortbildung wieder machen würde, wäre die Antwort ein klares Ja. Dennoch habe ich im Laufe dieser Fortbildung gemerkt, dass ich sie etwas unterschätzt habe. Vor allem, wenn man sich wie ich für die berufsbegleitende Variante der Fortbildung entschieden hat. Ich musste mich schon teilweise sehr stark fürs Lernen nach der regulären Arbeit motivieren. Diese sogenannten Selbstlernphasen sollte man auf keinen Fall vernachlässigen – das ist mein persönlicher Ratschlag. 

Wenn man aber mit dieser zusätzlichen Belastung umgehen kann, gibt es keinen Grund, der gegen diese Fortbildung spricht. Das Wissen, welches ich mir angeeignet habe, hilft mir sehr gut im Arbeitsalltag. Vor allem das Wissen in Marketing aber auch in BWL und Recht, welches mir zu Beginn der Fortbildung so einiges abverlangt hat, hat sich im Nachhinein als am Nützlichsten herausgestellt. 

An dieser Stelle möchte ich auch nochmal einen großen Dank an die dtp-Akademie für die wirklich hilfreiche Vorbereitung auf die Prüfungen und die kompetenten Dozenten, aussprechen. Sie haben meinem Kurs und mir mit vielen hilfreichen Tipps und umfangreichen Fachwissen eine erfolgreiche Fortbildung geboten. Diese Unterstützung und das viele Daumendrücken hat am Ende zu einem erfolgreichen Abschluss zum Medienfachwirt geführt.

2 Kommentare

    • Alexander Martz

      Hallo Herr Obert,

      vielen lieben Dank für die Glückwünsche!

      Lieben Gruß

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alexander Martz

Ehemaliger Mitarbeiter von Herth+Buss aus dem Bereich Marketing. ...

Suche

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Seiten
Beiträge
Projekte
Downloads
Veranstaltungsorte
Veranstaltungen

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder