Facebook Pixel

Der Preis ist heiß! – das Herth+Buss Pricing

20. September 2017 | Ausbildung + Karriere

Während meiner Ausbildung durchlaufe ich viele verschiedene Bereiche, im Zweier- oder Dreier-Monatsrhythmus. Dazu gehört auch der Bereich Pricing.

Das Pricing ist eine Schnittstelle zwischen der Geschäftsleitung, den Produktmanagern, der Logistik, dem Vertrieb, der Verwaltung und dem Research+Development. In diesem Bereich wird man mit großen Datenmengen konfrontiert, da hier viele Informationen und Marktdaten zusammenlaufen. Deshalb ist Konzentration gefragt. Um die Arbeit zu erleichtern, arbeiten wir mit vielen Programmen. Unter anderem natürlich mit Excel – ein vielfältiges Tool, das mir während meiner Ausbildung näher gebracht wird. Ein guter Umgang mit Zahlen ist hier Voraussetzung. Trotz der Konzentration und Genauigkeit kommt eine gute Arbeitsatmosphäre nicht zu kurz. Das Pricing ist ein kleiner Bereich, in dem alle eng miteinander arbeiten. Teamarbeit ist daher sehr wichtig.

Herth+Buss Bereich Pricing

Pricing: Analyse, Kontrolle und Kalkulation

Eine der täglichen Aufgabe ist die Erstellung der Kalkulationsliste für neue Produkte/Artikel. Die Produktmanager sind ständig auf der Suche nach neuen Artikeln, um das Programm zu erweitern. Für die neu angelegten Artikel müssen die Preise kalkuliert werden. Hier kommt das Pricing ins Spiel. Um den Preis festlegen zu können, werden verschieden Informationen zum Wettbewerb, Markt und zu den Kunden herangezogen. Die Brutto- und Nettopreise werden in Zusammenarbeit mit dem Produktmanagement und dem Vertrieb bearbeitet. Ebenso wie die Preisstrategien. Die kalkulierten Preise werden anschließend ins System eingepflegt.

Nachdem die Preise festgelegt und eingepflegt wurden, werden sie veröffentlicht. Die Kunden werden über die Preise des neuen Artikels informiert. Um sich an den Preisen am Markt orientieren zu können, werden die Preise ständig kontrolliert und der Markt systematisch analysiert. Mit der Kalkulationsliste ist es uns durch Informationen der Wettbewerber möglich, die Verkaufspreise passend zu unseren Vorstellungen in Verbindung mit dem Markt zu kalkulieren.

Herth+Buss Bereich Pricing

Bei der Erstellung der Preise steckt also viel mehr dahinter, als man vielleicht denkt. Das Pricing ist somit ein sehr wichtiger Bestandteil der Firma.
Auch für mich als Azubi ist diese Abteilung aufgrund ihrer enormen Wichtigkeit eine spannende Erfahrung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder



Der Preis ist heiß! – das Herth+Buss Pricing

20. September 2017 | Ausbildung + Karriere

Während meiner Ausbildung durchlaufe ich viele verschiedene Bereiche, im Zweier- oder Dreier-Monatsrhythmus. Dazu gehört auch der Bereich Pricing.

Das Pricing ist eine Schnittstelle zwischen der Geschäftsleitung, den Produktmanagern, der Logistik, dem Vertrieb, der Verwaltung und dem Research+Development. In diesem Bereich wird man mit großen Datenmengen konfrontiert, da hier viele Informationen und Marktdaten zusammenlaufen. Deshalb ist Konzentration gefragt. Um die Arbeit zu erleichtern, arbeiten wir mit vielen Programmen. Unter anderem natürlich mit Excel – ein vielfältiges Tool, das mir während meiner Ausbildung näher gebracht wird. Ein guter Umgang mit Zahlen ist hier Voraussetzung. Trotz der Konzentration und Genauigkeit kommt eine gute Arbeitsatmosphäre nicht zu kurz. Das Pricing ist ein kleiner Bereich, in dem alle eng miteinander arbeiten. Teamarbeit ist daher sehr wichtig.

Herth+Buss Bereich Pricing

Pricing: Analyse, Kontrolle und Kalkulation

Eine der täglichen Aufgabe ist die Erstellung der Kalkulationsliste für neue Produkte/Artikel. Die Produktmanager sind ständig auf der Suche nach neuen Artikeln, um das Programm zu erweitern. Für die neu angelegten Artikel müssen die Preise kalkuliert werden. Hier kommt das Pricing ins Spiel. Um den Preis festlegen zu können, werden verschieden Informationen zum Wettbewerb, Markt und zu den Kunden herangezogen. Die Brutto- und Nettopreise werden in Zusammenarbeit mit dem Produktmanagement und dem Vertrieb bearbeitet. Ebenso wie die Preisstrategien. Die kalkulierten Preise werden anschließend ins System eingepflegt.

Nachdem die Preise festgelegt und eingepflegt wurden, werden sie veröffentlicht. Die Kunden werden über die Preise des neuen Artikels informiert. Um sich an den Preisen am Markt orientieren zu können, werden die Preise ständig kontrolliert und der Markt systematisch analysiert. Mit der Kalkulationsliste ist es uns durch Informationen der Wettbewerber möglich, die Verkaufspreise passend zu unseren Vorstellungen in Verbindung mit dem Markt zu kalkulieren.

Herth+Buss Bereich Pricing

Bei der Erstellung der Preise steckt also viel mehr dahinter, als man vielleicht denkt. Das Pricing ist somit ein sehr wichtiger Bestandteil der Firma.
Auch für mich als Azubi ist diese Abteilung aufgrund ihrer enormen Wichtigkeit eine spannende Erfahrung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suemeyye Oezmen

Hey, mein Name ist Sümeyye. Ich bin seit 2016 bei Herth+Buss und mache eine Ausbildung zur Kauffrau ...

Kategorien

Suche

Suche
Generischer Filter
Nur exakte Übereinstimmungen
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche im Auszug
Suche in Kommentaren
Nach Beitragstyp filtern
Beiträge
Seiten
Projekte
Veranstaltungsorte
Veranstaltungen
Downloads

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder