Facebook Pixel

GVA Manager Fahrzeugteile 2017

11. Mai 2017 | Ausbildung + Karriere

Fortbildungsseminar für den Führungsnachwuchs im Kraftfahrzeugteile-Handel

Der Manager Fahrzeugteile hat im Hause Herth+Buss schon fast einen traditionellen Status. Jedes Jahr bekommen einige wenige Mitarbeiter die Gelegenheit, an dem in der Branche angesehen Seminar teilzunehmen.
 Dieses Jahr war ich an der Reihe. Ich bekam in der zweiten von drei Gruppen, die Möglichkeit von den Besten im jeweiligen Fachgebiet zu lernen.

Das Manager Fahrzeugteile Seminar ist in 3 Blöcke à 6 Tage eingeteilt und wird vom GVA (Gesamtverband Autoteile-Handel e.V.), dem Branchenverband und der politischen Interessenvertretung des freien Kfz-Teile-Großhandels in Deutschland organisiert.

Woche 1 in Rösrath, 05.03 bis 11.03.

Die erste der 3 Wochen fand in Rösrath, aus Frankfurter Sicht also kurz vor Köln, statt. Nach gewohnt bequemer Anreise in meinem mittlerweile favorisierten Firmenwagen, der Mercedes V-Klasse, konnte ich gleich nach meiner Ankunft im Tagungshotel einige der Teilnehmer kennenlernen. Nach dem anfänglich flüchtigen Kontakt auf dem Hotelflur, bestätigte sich der erste Eindruck in den kommenden Tagen und Unterrichtseinheiten. Hier hatte sich eine super Truppe gefunden. In den Nachmittagsstunden beim gemeinsamen Lernen und abends an der Bar traf man sich also gerne wieder.

Die erste Unterrichtseinheit war für alle Teilnehmer ein Heimspiel. Markt+Wettbewerb, hier hatte jeder aus seinen täglichen Erfahrungen Berührungspunkte vorzuweisen. Die mitgebrachten Kenntnisse der Teilnehmer wurden vom Dozenten mit fundierten Fakten untermauert und in Verbindung gebracht. In den verdienten Pausen und nach ausgiebigen Mahlzeiten verstand sich unser Dozent Herr Berning sehr gut darauf, die Gruppe wieder zu fokussieren. Dies gelang ihm teilweise mit Methoden, die auf den ersten Blick unkonventionellen erscheinen. So verlassen einige Teilnehmer das Seminar nicht nur als Manager Fahrzeugteile sondern auch als angehende Profi-Jongleure.

Mein Arbeitsplatz – Manager Fahrzeugteile Fortbildung

Mein Arbeitsplatz für diese Woche

Ein typischer Tagesablauf

Nach den Unterrichtseinheiten blieben bei, positiv ausgedrückt, miesem Wetter nur noch wenige sinnvolle Aktivitäten übrig, um die Tage angemessen zu beenden. Ein typischer Ablauf könnte in etwa so ausgesehen haben: Frühstück – Lernen – Kaffeepause – Lernen – Mittagessen – Lernen – Kaffeepause – Lernen – Abendessen – mehr oder weniger Lernen – Schwimmen/Fitness/Laufen – Fußball schauen und/oder Bar.

Als Abschluss der ersten Unterrichtseinheit hatte wir einen sehr unterhaltsamen Knigge-Kurs. Hier wurden wir über die artgerechte Nahrungsaufnahme und angemessene Umgangsformen im Businessbereich informiert. Neben exotischen Speisen wie Hummer & Co. wurde auch der korrekte Umgang mit Döner und Pizza erläutert.

Am darauffolgenden Tag durften wir uns über die zweite Unterrichtseinheit Logistik freuen. Ein Bereich der anfangs gerne unterschätzt wird und doch so elementar in jedem Unternehmen verankert ist und erfolgreiche von weniger erfolgreichen Unternehmen unterscheidet. Herr Mau konnte mit sehr umfangreichem Wissen glänzen und brachte uns die richtigen Informationen, zum richtigen Zeitpunkt, am richtgen Ort. Im Anschluss an diese Unterrichtseinheit konnten wir außerdem die wichtigsten Facts aus der Logistik effektiv anwenden.

Manager Fahrzeugteile Fortbildung

Um die Abendgestaltung etwas abwechslungsreicher zu gestalten, wurde auch mal die hauseigene Kegelbahn in Anspruch genommen. Aus meiner Sicht eher mäßig erfolgreich, allerdings war das Beisammensein ein voller Erfolg. Ein guter Abschluss und ein Grund sich auf die zweite Woche in Ludwigsburg zu freuen.

Woche 2 in Ludwigsburg, 26.03. bis 01.04.

Die zweite Woche bot nicht mehr so viel Überraschungspotential wie die Erste. Nun kannte man schon alle Gesichter der zukünftigen Manager Fahrzeugteile und wusste schon in etwa, was auf einen zukommt. Und doch war die Spannung zu Beginn der 2. Woche deutlich spürbar. Die Klausur zum Thema Markt+Wettbwerb stand gleich am Anfang der Seminarwoche auf dem Programm.

Nachdem die erste Anspannung verflogen war, konnten wir uns alle wieder auf den Unterricht konzentrieren, selbstverständlich nach kurzer Kaffeepause. Die anschließende Einheit zum Thema BWL und Marketing, mit all ihren Facetten, wurde schnell zum Highlight. Das nicht, weil das Thema an sich so spannend wäre. Nein, viel mehr aufgrund der Tatsache, dass Herr Kaapke, der zuständige Dozent, einfach ein Unikat auf seinem Gebiet darstellt. Er verstand es, auf bestimmtem aber humorvollem Wege alle Teilnehmer mitzunehmen, die Themen verständlich zu vermitteln und notwendige Verbindungen herzustellen.

Auch Manager Fahrzeugteile brauchen mal eine Pause

Im Anschluss an die täglichen Unterrichtseinheiten bot Ludwigsburg leider etwas weniger attraktive Optionen. Dafür war das Wetter in dieser Woche um Welten besser als noch in der 1. Woche. Wir nutzten dementsprechend die Zeit, um nach den Einheiten ein kühles Bier in der wärmenden Sonne seiner Bestimmung zuzuführen. Alternativ begutachteten wir auch mal ein nahegelegenes Einkaufszentrum, oder die ansässige Pizzeria. Ich machte mich eines ruhigen Nachmittags auf den kurzen Weg in Richtung Böblingen, um mir die Zeit in der Motorworld zu vertreiben. Ein Muss für jeden Fan von Fahrzeugen, die man nicht alle Tage auf der Straße antrifft.

Beim Thema Auto ist sicher auch die Tiefgarage des ansonsten sehr passablen Hotels eine Zeile wert. Ich war also doch froh, dass ich für die zweite Woche nicht die V-Klasse, sondern den etwas kleineren Hyundai i40 zur Verfügung gestellt bekam. Die Garage war nämlich so verwinkelt und eng, dass man auch mit einem durchschnittlichen Kombi die eine oder andere unruhige Minute mit rangieren verbrachte.
Ansonsten war die zweite Woche etwas ruhiger als die erste. Man nutzte den Abend also entweder zum Lernen oder zum entspannten Musik hören auf den geräumigen Zimmern.

Woche 3 in Rösrath, 23.04. bis 29.04.

Die 3. Woche der Fortbildung zum Manager Fahrzeugteile begann wieder mit einer guten Nachricht. Die V-Klasse stand wieder zu meiner Verfügung! Somit machte ich mich gemütlich auf den relativ kurzen Weg Richtung Köln. Nach etwas weniger als der Hälfte des Weges wurde ich von der Tankanzeige mehr oder weniger überrascht. Stets in der Gewohnheit eines vollgetankten Firmenwagens, schenke ich der Anzeige im Normalfall wenig Beachtung.

Die V-Klasse begnügt sich aber nicht gerade mit wenig flüssigem Gold. Ich war hin und hergerissen, ob ich die knapp 100 km nun noch auf gut Glück in Angriff nehmen sollte, oder nicht. Kurzerhand beschloss ich es einfach etwas gemächlicher angehen zu lassen. Dementsprechend hatte ich auch keine Probleme mit den erst kürzlich installierten Blitzern, auf der noch vertrauten Strecke.

Im Hotel angekommen, wurde ich positiv überrascht. Das mir zugewiesene Zimmer war deutlich komfortabler als noch in der 1. Woche. Glücklicherweise ließ die mäßige Internetverbindung am Tag der Ankunft noch einen relativ ruckelfreien Blick auf den extrem hochklassigen „El Classicó“ zwischen Real Madrid und Barcelona zu.

Abschlussprüfung zu Manager Fahrzeugteile

Die folgenden Tage waren weniger erholsam. Gleich zu Beginn der nächsten Einheit standen 2 Klausuren in Folge auf dem Programm: BWL und Marketing. Dicht gefolgt wurden die zuvor erlernten Kenntnissen in Jura geprüft. Nach Abschluss aller schriftlichen Prüfungen war die Erleichterung deutlich spürbar. Der anschließende Abend wurde ausgiebig genutzt, um der lokalen Gastronomie angemessene Umsätze zu bescheren.

Am darauffolgenden Tag konnten wir alle gewonnenen Erkenntnisse und geteilten Erfahrungen noch einmal in einem Praxisfall anwenden und uns damit auf die bevorstehende mündliche Prüfung vorbereiten. Nach überwundener Anspannung war diese für mich ein kleines Highlight der 3. Wochen. Die Fragerunde in Gegenwart der Dozenten war teils sehr unterhaltsam. Sie stärkte auch noch mal den Charakter der Gruppe. Im Anschluss an alle mündlichen Prüfungen durfte sich der gesamte Kurs über gute Ergebnisse freuen.

Ich habe den Manager Fahrzeugteile geschafft!

Stolz wie Bolle! Ich habe den Manager Fahrzeugteile geschafft!

Ab sofort waren alle Manager Fahrzeugteile!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder



GVA Manager Fahrzeugteile 2017

11. Mai 2017

Fortbildungsseminar für den Führungsnachwuchs im Kraftfahrzeugteile-Handel

Der Manager Fahrzeugteile hat im Hause Herth+Buss schon fast einen traditionellen Status. Jedes Jahr bekommen einige wenige Mitarbeiter die Gelegenheit, an dem in der Branche angesehen Seminar teilzunehmen.
 Dieses Jahr war ich an der Reihe. Ich bekam in der zweiten von drei Gruppen, die Möglichkeit von den Besten im jeweiligen Fachgebiet zu lernen.

Das Manager Fahrzeugteile Seminar ist in 3 Blöcke à 6 Tage eingeteilt und wird vom GVA (Gesamtverband Autoteile-Handel e.V.), dem Branchenverband und der politischen Interessenvertretung des freien Kfz-Teile-Großhandels in Deutschland organisiert.

Woche 1 in Rösrath, 05.03 bis 11.03.

Die erste der 3 Wochen fand in Rösrath, aus Frankfurter Sicht also kurz vor Köln, statt. Nach gewohnt bequemer Anreise in meinem mittlerweile favorisierten Firmenwagen, der Mercedes V-Klasse, konnte ich gleich nach meiner Ankunft im Tagungshotel einige der Teilnehmer kennenlernen. Nach dem anfänglich flüchtigen Kontakt auf dem Hotelflur, bestätigte sich der erste Eindruck in den kommenden Tagen und Unterrichtseinheiten. Hier hatte sich eine super Truppe gefunden. In den Nachmittagsstunden beim gemeinsamen Lernen und abends an der Bar traf man sich also gerne wieder.

Die erste Unterrichtseinheit war für alle Teilnehmer ein Heimspiel. Markt+Wettbewerb, hier hatte jeder aus seinen täglichen Erfahrungen Berührungspunkte vorzuweisen. Die mitgebrachten Kenntnisse der Teilnehmer wurden vom Dozenten mit fundierten Fakten untermauert und in Verbindung gebracht. In den verdienten Pausen und nach ausgiebigen Mahlzeiten verstand sich unser Dozent Herr Berning sehr gut darauf, die Gruppe wieder zu fokussieren. Dies gelang ihm teilweise mit Methoden, die auf den ersten Blick unkonventionellen erscheinen. So verlassen einige Teilnehmer das Seminar nicht nur als Manager Fahrzeugteile sondern auch als angehende Profi-Jongleure.

Mein Arbeitsplatz – Manager Fahrzeugteile Fortbildung

Mein Arbeitsplatz für diese Woche

Ein typischer Tagesablauf

Nach den Unterrichtseinheiten blieben bei, positiv ausgedrückt, miesem Wetter nur noch wenige sinnvolle Aktivitäten übrig, um die Tage angemessen zu beenden. Ein typischer Ablauf könnte in etwa so ausgesehen haben: Frühstück – Lernen – Kaffeepause – Lernen – Mittagessen – Lernen – Kaffeepause – Lernen – Abendessen – mehr oder weniger Lernen – Schwimmen/Fitness/Laufen – Fußball schauen und/oder Bar.

Als Abschluss der ersten Unterrichtseinheit hatte wir einen sehr unterhaltsamen Knigge-Kurs. Hier wurden wir über die artgerechte Nahrungsaufnahme und angemessene Umgangsformen im Businessbereich informiert. Neben exotischen Speisen wie Hummer & Co. wurde auch der korrekte Umgang mit Döner und Pizza erläutert.

Am darauffolgenden Tag durften wir uns über die zweite Unterrichtseinheit Logistik freuen. Ein Bereich der anfangs gerne unterschätzt wird und doch so elementar in jedem Unternehmen verankert ist und erfolgreiche von weniger erfolgreichen Unternehmen unterscheidet. Herr Mau konnte mit sehr umfangreichem Wissen glänzen und brachte uns die richtigen Informationen, zum richtigen Zeitpunkt, am richtgen Ort. Im Anschluss an diese Unterrichtseinheit konnten wir außerdem die wichtigsten Facts aus der Logistik effektiv anwenden.

Manager Fahrzeugteile Fortbildung

Um die Abendgestaltung etwas abwechslungsreicher zu gestalten, wurde auch mal die hauseigene Kegelbahn in Anspruch genommen. Aus meiner Sicht eher mäßig erfolgreich, allerdings war das Beisammensein ein voller Erfolg. Ein guter Abschluss und ein Grund sich auf die zweite Woche in Ludwigsburg zu freuen.

Woche 2 in Ludwigsburg, 26.03. bis 01.04.

Die zweite Woche bot nicht mehr so viel Überraschungspotential wie die Erste. Nun kannte man schon alle Gesichter der zukünftigen Manager Fahrzeugteile und wusste schon in etwa, was auf einen zukommt. Und doch war die Spannung zu Beginn der 2. Woche deutlich spürbar. Die Klausur zum Thema Markt+Wettbwerb stand gleich am Anfang der Seminarwoche auf dem Programm.

Nachdem die erste Anspannung verflogen war, konnten wir uns alle wieder auf den Unterricht konzentrieren, selbstverständlich nach kurzer Kaffeepause. Die anschließende Einheit zum Thema BWL und Marketing, mit all ihren Facetten, wurde schnell zum Highlight. Das nicht, weil das Thema an sich so spannend wäre. Nein, viel mehr aufgrund der Tatsache, dass Herr Kaapke, der zuständige Dozent, einfach ein Unikat auf seinem Gebiet darstellt. Er verstand es, auf bestimmtem aber humorvollem Wege alle Teilnehmer mitzunehmen, die Themen verständlich zu vermitteln und notwendige Verbindungen herzustellen.

Auch Manager Fahrzeugteile brauchen mal eine Pause

Im Anschluss an die täglichen Unterrichtseinheiten bot Ludwigsburg leider etwas weniger attraktive Optionen. Dafür war das Wetter in dieser Woche um Welten besser als noch in der 1. Woche. Wir nutzten dementsprechend die Zeit, um nach den Einheiten ein kühles Bier in der wärmenden Sonne seiner Bestimmung zuzuführen. Alternativ begutachteten wir auch mal ein nahegelegenes Einkaufszentrum, oder die ansässige Pizzeria. Ich machte mich eines ruhigen Nachmittags auf den kurzen Weg in Richtung Böblingen, um mir die Zeit in der Motorworld zu vertreiben. Ein Muss für jeden Fan von Fahrzeugen, die man nicht alle Tage auf der Straße antrifft.

Beim Thema Auto ist sicher auch die Tiefgarage des ansonsten sehr passablen Hotels eine Zeile wert. Ich war also doch froh, dass ich für die zweite Woche nicht die V-Klasse, sondern den etwas kleineren Hyundai i40 zur Verfügung gestellt bekam. Die Garage war nämlich so verwinkelt und eng, dass man auch mit einem durchschnittlichen Kombi die eine oder andere unruhige Minute mit rangieren verbrachte.
Ansonsten war die zweite Woche etwas ruhiger als die erste. Man nutzte den Abend also entweder zum Lernen oder zum entspannten Musik hören auf den geräumigen Zimmern.

Woche 3 in Rösrath, 23.04. bis 29.04.

Die 3. Woche der Fortbildung zum Manager Fahrzeugteile begann wieder mit einer guten Nachricht. Die V-Klasse stand wieder zu meiner Verfügung! Somit machte ich mich gemütlich auf den relativ kurzen Weg Richtung Köln. Nach etwas weniger als der Hälfte des Weges wurde ich von der Tankanzeige mehr oder weniger überrascht. Stets in der Gewohnheit eines vollgetankten Firmenwagens, schenke ich der Anzeige im Normalfall wenig Beachtung.

Die V-Klasse begnügt sich aber nicht gerade mit wenig flüssigem Gold. Ich war hin und hergerissen, ob ich die knapp 100 km nun noch auf gut Glück in Angriff nehmen sollte, oder nicht. Kurzerhand beschloss ich es einfach etwas gemächlicher angehen zu lassen. Dementsprechend hatte ich auch keine Probleme mit den erst kürzlich installierten Blitzern, auf der noch vertrauten Strecke.

Im Hotel angekommen, wurde ich positiv überrascht. Das mir zugewiesene Zimmer war deutlich komfortabler als noch in der 1. Woche. Glücklicherweise ließ die mäßige Internetverbindung am Tag der Ankunft noch einen relativ ruckelfreien Blick auf den extrem hochklassigen „El Classicó“ zwischen Real Madrid und Barcelona zu.

Abschlussprüfung zu Manager Fahrzeugteile

Die folgenden Tage waren weniger erholsam. Gleich zu Beginn der nächsten Einheit standen 2 Klausuren in Folge auf dem Programm: BWL und Marketing. Dicht gefolgt wurden die zuvor erlernten Kenntnissen in Jura geprüft. Nach Abschluss aller schriftlichen Prüfungen war die Erleichterung deutlich spürbar. Der anschließende Abend wurde ausgiebig genutzt, um der lokalen Gastronomie angemessene Umsätze zu bescheren.

Am darauffolgenden Tag konnten wir alle gewonnenen Erkenntnisse und geteilten Erfahrungen noch einmal in einem Praxisfall anwenden und uns damit auf die bevorstehende mündliche Prüfung vorbereiten. Nach überwundener Anspannung war diese für mich ein kleines Highlight der 3. Wochen. Die Fragerunde in Gegenwart der Dozenten war teils sehr unterhaltsam. Sie stärkte auch noch mal den Charakter der Gruppe. Im Anschluss an alle mündlichen Prüfungen durfte sich der gesamte Kurs über gute Ergebnisse freuen.

Ich habe den Manager Fahrzeugteile geschafft!

Stolz wie Bolle! Ich habe den Manager Fahrzeugteile geschafft!

Ab sofort waren alle Manager Fahrzeugteile!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jan Schönherr

Hallo, ich bin Jan und seit 2009 bei Herth+Buss. Nach meinem Abitur mit Schwerpunkt Gestaltungs- und Medientechnik, habe ich eine Ausbildung zum Mediengestalter bei Herth ...

Suche

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Seiten
Beiträge
Projekte
Downloads
Veranstaltungsorte
Veranstaltungen

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder