Facebook Pixel

SMART- UND EXTRASERVICES –
TRADITIONELL NAH AM KUNDEN

Mit über 90 Jahren Erfahrung gehört der Kundenservice zu unseren großen Stärken. Sie profitieren nicht nur von unserer Zuverlässigkeit und gelebter Kundennähe, sondern auch von unserer Expertise im Bereich Technik und Logistik. Ob Unterstützung bei der Verkaufsförderung, Werkstatt-Trainings oder Support durch unser Online-Informationsportal InData – wir sind Ihr erster Ansprechpartner für den Großhandel und Ihre Profi-Lösung für die Werkstatt.

Verkaufsförderung

  • monatliche Daten-Updates in unserem Online-Katalog
  • Verkaufsaktionen, Mailings, PoS-Material
  • Teilnahme an Hausmessen, Kundenevents und Messen
  • Co-Branding

 

Analysen

  • Erstellung aktueller Verkaufsunterlagen
  • Anfertigen von Vergleichslisten zu Wettbewerbsnummern
  • Preislisten und Daten
  • Individuelle Kunden-BSC
  • Lagervorschläge basierend auf dem lokalen Fahrzeugbestand

 

Lagerbestückung

  • Lagerbereinigung und Lagerpflege
  • schnelle Reklamationsabwicklung
  • PARTSLIFE Umweltmanagement-System

 

DAS TECH-TEAM – KUNDENSUPPORT AM PULS DER ZEIT

Auf Augenhöhe mit dem neuesten Stand der Technik und ein offenes Ohr für Ihre Fragen. Gerade bei der Diagnosetechnik und im Support der Prüfgeräte vermehren sich die Anfragen nach technischer Hilfestellung. Um Ihnen in diesem Bereich den besten Service zu garantieren, haben wir vor einem Jahr das Herth+Buss-Tech-Team gegründet. Es besteht aus drei Mitarbeitern des Vertriebs, die Sie im technischen Support unterstützen. Ob Großhandel oder Werkstätten, unsere Experten stehen Ihnen mit ihrer Fachkompetenz Rede und Antwort.

Das Herth+Buss Tech-Team sind: Arthur Günther, Fabio Napolitano und Josip Tomic.

Sie erreichen das Tech-Team montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 06104-608-250.

TESTCENTER FÜR STARTER UND GENERATOREN –
QUALITÄT LIEGT IM DETAIL

Auch die Optimierung unseres Testcenters treiben wir stetig voran. Schon seit 2011 sorgt es mit seiner unbestechlichen Objektivität für die herausragende Qualität der Produkte. Allen Tests liegen einheitliche Merkmale zugrunde, die für sachliche, korrekte Ergebnisse sorgen. Im Jahr 2013 ist ein spezieller Prüfstand für Starter hinzugekommen. Das Resultat: eine schnellere Reklamationsabwicklung. Der Lieferant erhält postwendend Feedback und kann seine Produktion an unsere hohen Ansprüche anpassen.

  • schnelle Reklamationsabwicklung
  • kontinuierliche Verbesserung der Produktqualität
  • korrekte, sachliche Ergebnisse
  • transparente Gewährleistungsabwicklung

 

 

INDATA – DAS INFORMATIONSPORTAL FÜR JEDEN FALL

Die technischen Anforderungen an Werkstätten sind enorm gestiegen. Bei all den Fahrzeugherstellern kann man schon mal den Überblick verlieren. Doch wir bringen Licht ins Dunkel der Datenwüste. Ob gültige Schaltpläne für eine Mercedes-Limousine oder die Fahrwerkseinstellungen für einen neuen BMW: Mit InData finden Sie alle technischen Informationen und Unterlagen zu sämtlichen Fahrzeugtypen und Herstellern. InData ist unser umfangreiches Online-Informationsportal, das Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Wer noch mehr technischen Support benötigt, Antworten auf spezifische Fragen braucht oder auf die Recherche unserer Experten zurückgreifen will, dem steht mit InData Pro ein zusätzlicher Telefonservice zur Verfügung.

 

 

Unternehmensblog

Der perfekte Besuch im Autokino

Was in den 30er Jahren in den USA seinen Anfang hatte, kam in den 50er Jahren erst so richtig ins Rollen. Die Rede ist natürlich von der Kult-Freizeitbeschäftigung schlechthin: das Autokino.

Damals noch bei den Eltern des prüden Amerikas verpönt, erfreuten sich die „Ozoner“ gerade bei den Jungen Leute und frisch Verliebten großer Beliebtheit. Man fuhr mit seiner Herzdame in die letzte Reihe – die so genannt „Love-Lane“ – und genoss die Zweisamkeit. Aber nicht nur bei jungen Leuten waren die Autokinos beliebt. Auch für Familien mit Kindern waren sie das Wochenausflugsziel Nummer 1.

Während ihrer Hochzeit in den 60er und 70er Jahren schwappte der Trend dann auch über den großen Teich und hielt Einzug in Europa. Das erste deutsche Autokino öffnete 1960 in Gravenbruch (in der Nähe von Frankfurt) seine Pforten – und es besteht bis heute.

Schon damals erfreuten sich zahlreiche Besucher am Autokino. 

Welchen Reiz der Besuch im Autokino hat, ist klar:
  • man ist ungestört
  • niemand versperrt einem die Sicht
  • kein streng riechender Sitznachbar
  • keine nervigen Zwischenfragen

Auch heute sind Autokinos noch längst kein alter Hut. In den Sommermonaten genießen immer noch viele Besucher ihren Filmabend im eigenen Auto. Sobald die Dämmerung einsetzt und die richtige FM Frequenz gefunden ist, kann es losgehen.

Dieses kleine Problem kann das Autokino zum Albtraum werden lassen

Wer kennt es nicht: das Radio läuft die ganze Zeit und zieht der Autobatterie permanent Energie. Für neue Fahrzeuge sicherlich kein Problem. Es soll jedoch auch Autos geben, die schon ein paar Jahre mehr auf dem Buckel haben oder schon etwas schwach auf der Brust sind, vor allem im Winter! Da kann es auch mal schnell vorkommen, dass die Batterie leidet und das Auto irgendwann nicht mehr anspringt. Damit der gemütliche Kinoabend nicht zum haarsträubenden Albtraum wird, haben wir die passende Lösung parat. Unser Starthilfegerät, der Reanimator Surge, verfügt über einen Kondensator als Energiespeicher. Dieser ermöglicht es, in kürzester Zeit vom Motor die nötige Energie aufzunehmen und diese wieder kraftvoll abzugeben. Das Gerät ist netzwerkunabhängig, lädt die Batterie blitzschnell auf und ist absolut wartungsfrei.

Also ein absolutes Muss für den pflichtbewussten Autokinobesucher. Hier geht’s zum Artikel im Online-Katalog.

Damit euer Abend perfekt wird

Alle Essentials für den Besuch im Autokino auf einen Blick:

  • Decke, Kissen
  • Snacks, Getränke
    (In den meisten Autokinos gibt es aber auch eine Snackbar)
  • Reanimator Surge, Starthilfegerät
  • Heizlüfter (für die kalten Monate)

Jetzt seid ihr für den nächsten Besuch im Autokino bestens vorbereitet und braucht keine Angst vor unerwünschten Startschwierigkeiten zu haben.

Wir wünschen euch viel Spaß!

Elektrofahrzeuge laden? Überall, schnell und sicher!

Auch wenn die von der Politik gewünschten Zulassungszahlen (noch) nicht erreicht werden, ist das Thema Elektromobilität inzwischen in aller Munde. Die Medien berichten stetig über die neuesten Entwicklungen. Auch die Hersteller bieten immer mehr Modelle an und auch auf der Straße kann man zunehmend Fahrzeuge mit einer Steckdose entdecken.

Der NRGkick für Elektrofahrzeuge

Wir bei Herth+Buss verfolgen die Entwicklung der Elektromobilität bereits seit langer Zeit sehr intensiv. Dabei arbeiten wir ständig daran unser Produktprogramm an die neuen Bedürfnisse der Autofahrer und Werkstätten anzupassen. Die jüngsten Produkte, die unser Sortiment diesbezüglich erweitern, sind die brandneuen NRGkick-Ladekabel für Elektrofahrzeuge.

NRGkick-Ladekabel, 95960101

Das Besondere: Diese mobilen Ladestationen besitzen neben dem Typ 2-Stecker für den Anschluss an die Fahrzeugsteckdose auf der Infrastrukturseite einen roten CEE 32 A Anschlussstecker. Das bedeutet, dass man im Gegensatz zu den oft bei Elektroautos mitgelieferten Ladekabeln mit NRGkick deutlich schneller lädt. Diese oft als “Notladekabel” bezeichneten Kabel, können meist nur bis zu 10 Ampere an einer Phase bieten (und damit 2,3 kW). NRGkick kann, abhängig von der verfügbaren Steckdose, mit maximal 32 Ampere an drei Phasen laden. Dies ergibt mit 22 kW eine fast verzehnfachte Leistung!

Einfach Zeit sparen!

In der Praxis heißt das, dass ein dazu fähiges Elektroauto (z.B. Renault ZOE) mit einer Kapazität von 24 kWh mit dem NRGkick in einer Stunde schon beinahe voll geladen ist. Mit dem Notladekabel würde das über zehn (!) Stunden dauern. Damit ersparen unsere neuen Ladekabel Zeit und bieten ungeahnte Flexibilität!

Die 22 kW Leistung entsprechen der Leistung einer sperrigen, stationären Wallbox (Anschlussmöglichkeit zum Laden moderner Elektroautos) und macht diese damit überflüssig. Darüber hinaus ist ein NRGkick die mobile und meist günstigere Alternative. Beim NRGkick ist bereits ein Fehlerstromschutzmechanismus für Gleichfehler- sowie für Wechselfehlerströme integriert. Bei vielen Wallboxen muss dieser erst teuer (mitunter mehrere hundert Euro) zusätzlich erworben werden. Die Wallbox ist sozusagen in das Ladekabel gewandert.

Da wir ebenfalls ein Adapterset mit den Steckern CEE 16 A (rot und blau) und mit Schutzkontakt als Zubehör anbieten, ist das Laden an jeder herkömmlichen Steckdose möglich, egal ob 1- oder 3-phasig.

NRGkick-Adaperset, 95960170

Durch eine Vielzahl von Schutzmaßnahmen ist das Laden mit einem NRGkick nicht nur absolut sicher, auch das Bedienen eines NRGkick per Knopfdruck ist spielend einfach. Im Vergleich zur Variante ohne Bluetooth (Artikelnummer: 95960102) bietet das Ladekabel mit Bluetooth (Artikelnummer: 95960101) eine komfortable Smartphone-Steuerung. Die App bietet erweiterte Steuerungsmöglichkeiten und stellt Messdaten auf dem Smartphone dar. So könnt ihr auch Ladekosten und CO2-Einsparungen nachweisen.

Unser Fazit zu den innovativen Ladekabeln

NRGkick-Ladekabel vereinen schnelles und sicheres Laden an bereits vorhandenen Steckdosen. Genau die Eigenschaften, die sich Fahrer von Elektrofahrzeugen oder Werkstätten wünschen.

Artikelübersicht:

95960101 – Ladekabel, Elektrofahrzeug NRGkick 32A
95960102 – Ladekabel, Elektrofahrzeug NRGkick 32A light
95960170 – Adapter, Steckdose NRGkick 32A/NRGkick 32A light

Alleskönner Klebeband – Sommerliebe und Lebensretter

Urlaub ist die beste Zeit des Jahres! Obwohl wir unseren Job lieben, sind wir uns da alle einig. Ob Berge, See, oder Meer ist hierbei völlig egal! Aber was hat Klebeband damit zu tun?
Viele von uns träumen bei diesen heißen Temperaturen schon am Schreibtisch von Abkühlung und Erholung. Ich liefere den Träumern unter euch hiermit eine kleine Anregung, wie der perfekte Urlaub aussehen könnte. Auch für die ein oder andere knifflige Urlaubssituation haben wir genau das Richtige für euch!

Mehr als nur ein Urlaubsflirt

Du bist einfach losgefahren, ohne Ziel lässt du dich von der Sonne treiben und schaust was dir der Tag bringt. Dein Zelt, den Camping-Grill und deinen Schlafsack hast du sicher im Kofferraum verstaut. Und auch dein Liebling ist dabei – ihr seid unzertrennlich. Die Sonne geht unter, ihr liegt im Zelt und du bist einfach nur glücklich. Nicht einmal der Regen, der gerade einsetzt, macht dir etwas aus. Du genießt wie er auf dein Zeltdach prasselt.

Dann passiert es: Die Zeltstangen brechen und du willst sie halten, damit dein Zelt nicht zusammenfällt. Vor Schreck, kommst du nicht schnell genug aus deinem Schlafsack und reißt dir ein Loch hinein. Der Regen ist auch kein romantisches Plätschern mehr – Es schüttet! Als wäre das nicht genug, fängt es auch noch an von der Zeltdecke zu tropfen. Der absolute Super-GAU!
Aus deiner Sommerromanze wird dennoch kein Albtraum. Dein Liebling ist dabei erinnerst du dich? Sicher verstaut in deinem Notfall-Reparatur-Kit findest du den Retter in letzter Minute! Mit der rechten Hand an der Zeltstange und dem linken Zeh im Riss am Zeltdach versuchst du deinen Liebling zu erreichen. Als du ihn endlich zu fassen kriegst weißt du, alles wird gut!

Zack! – Das Dach ist abgedichtet, die Zeltstangen stehen fest wie nie zuvor und deinen kalten Füßen sagst du ebenfalls ade, denn auch der Schlafsack ist wieder heil.
Der magische Name deines Lieblings lautet: Klebeband. Hier geht’s zu deinem Lebensretter in unserem Online-Katalog.

 

Lifehack
Du willst auch während der Fahrt in den Urlaub nicht auf deinen Kaffee verzichten, hast aber keinen Becherhalter? Dann schnapp dir eine Rolle Klebeband und schon kannst du das flüssige Gold (fast) überall in deinem Auto platzieren. Kleiner Tipp: je schwerer die Rolle, desto stabiler der Kaffee. Klappt mit unserer 50272155 aus dem Sortiment Elparts übrigens besonders gut!

 
Was Klebeband sonst noch alles kann:
  • Flickt provisorisch Reifen
  • Schleppt ab… – Richtig gedreht und verklebt, reicht es sicher bis zur nächsten Werkstatt
  • Rettet geplatzte Wasserschläuche bei Autopannen
  • Dichtet Löcher in Zelten, Moskitonetzen, Klamotten, Wanderschuhen
  • Verarztet verstauchte Knöchel – Zum Arzt solltet ihr trotzdem gehen!
  • Schützt deine Füße vor fiesen Blasen
Ein Band für die Ewigkeit

Ihr habt noch nicht den Richtigen Partner gefunden? Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single über Herth+Buss – in unser Isolierband!

Das Silikonband haftet nur an sich selbst und ist dadurch nicht auf die Untergrundbeschaffenheiten angewiesen, so wie bei herkömmlichen Klebebändern. Dadurch kann es auf öligen, nassen und schmutzigen Untergründen verabeitet werden.
Klingt nach einem Band zum verlieben oder?

© giphy.com

Es war ein Mal… Der Weg in die Automobilindustrie

Seinen Ursprung hat das Klebeband bereits in den 1880er Jahren, als Paul Carl Beiersdorf das erste medizinische Klebeband in Hamburg zum Patent anmeldete.

Lifehack
Hast du dir einen Holzsplitter oder Kaktusstachel eingefangen? Klebe einen Streifen Isolierband so fest drauf wie möglich und ziehe es ruckartig wieder ab. Zack – splitterfreier Urlaub!

Der Grundstein für das Kreppklebeband, wurde 1925 in der Autoindustrie gelegt. Hier gab es nämlich beim Lackieren ein Problem: Wollte man eine Zweifarblackierung auftragen, war es extrem schwer eine saubere Kante zu gewährleisten. Ein junger Ingenieur der Firma 3M experimentierte damals mit verschiedenen Harzen, Gummis und pflanzlichen Ölen, bis er dann das erste, selbstklebende Krepppapier präsentierte. Als das Band dann Ende der 1920er Jahre auf den Markt kam, wurde die Firma auch in Privathaushalten bekannt.

Lifehack
Lange Autofahrten ins Urlaubsgebiet gehören für viele zum Standard. Damit einhergehen auch häufige Fahrerwechsel und somit auch das Verstellen des Sitzes. Um die Position schnell wieder zu finden einfach einen Klebestreifen am Sitz und einen an der Türschwelle auf gleicher Höhe festkleben. So ist der Abstand zum Lenkrad schnell der Selbe wie zuvor.

Panzertape – geboren im Krieg

Not macht bekanntlich erfinderisch. So auch in diesem Fall. Das Panzertape, wie wir es heute kennen, entstand in den 40er Jahren während der zweite Weltkrieg tobte. Man stand damals vor dem Problem, dass es kaum möglich war die Munitionskisten gegen Feuchtigkeit zu verschließen. Darum beauftragte die U.S. amerikanische Regierung die Firma „Jhonson and Jhonson“ mit der Entwicklung eines militärischen Klebebandes. Damals noch grün (wie die Panzer, daher der Name), bestand das Tape aus engmaschigem Segeltuch-Stoff, Kunststoff (Polyethylen) und aus einem kautschukbasierten Klebstoff. Diese Kombination, ergab ein extrem stark haftendes Band, das zudem noch wasserabweisend war. Es blieb natürlich nicht nur bei den Munitionskisten. Auch alle möglichen kleineren Reparaturen an Panzern und andren Fahrzeugen wurden mit dem Tape durchgeführt.

Fun Fact
Nach der Explosion eines Sauerstofftanks retteten die Astronauten sich und die Apollo-13-Mission im April 1970 mit einem geklebten Sauerstofffilter.

© giphy.com

Viele Namen – ein Produkt

Die Bionik, des Bandes erinnerte stark an das Federkleid von Enten. Durch die Ähnlichkeit mit deren Gefieder entstand dann der Name „Duck-Tape“.

Später nutze man das Klebeband hauptsächlich für die Reparatur von Rohren, wie zum Beispiel die von Heizungen. Das Band war dann auch nichtmehr panzer-grün, sondern bekam die silbrige Farbe, die heute am gängigsten ist. Die Farbe sollte bei den geflickten Rohren weniger auffallen. So entstand auch der zweite bekannte Name des Tapes – Duct-Tape (Duct = im Englischen (Heizungs-)Rohr).

Gaffer-Tape hingegen hat seinen Namen aus der Beleuchtungstechnik. Der Begriff „Gaffer“ kommt aus dem Englischen und bezeichnet den Beleuchtungsleiter, also den Verantwortlichen für die Beleuchtung bei zum Beispiel Konzerten oder anderen Veranstaltungen.

Alles was euch sonst noch auf keinen Fall im Auto fehlen sollte und eine praktische Checkliste, findet ihr in unserem Blogbeitrag von letztem Jahr.

Der perfekte Besuch im Autokino

Was in den 30er Jahren in den USA seinen Anfang hatte, kam in den 50er Jahren erst so richtig ins Rollen. Die Rede ist natürlich von der Kult-Freizeitbeschäftigung schlechthin: das Autokino.

Damals noch bei den Eltern des prüden Amerikas verpönt, erfreuten sich die „Ozoner“ gerade bei den Jungen Leute und frisch Verliebten großer Beliebtheit. Man fuhr mit seiner Herzdame in die letzte Reihe – die so genannt „Love-Lane“ – und genoss die Zweisamkeit. Aber nicht nur bei jungen Leuten waren die Autokinos beliebt. Auch für Familien mit Kindern waren sie das Wochenausflugsziel Nummer 1.

Während ihrer Hochzeit in den 60er und 70er Jahren schwappte der Trend dann auch über den großen Teich und hielt Einzug in Europa. Das erste deutsche Autokino öffnete 1960 in Gravenbruch (in der Nähe von Frankfurt) seine Pforten – und es besteht bis heute.

Schon damals erfreuten sich zahlreiche Besucher am Autokino. 

Welchen Reiz der Besuch im Autokino hat, ist klar:
  • man ist ungestört
  • niemand versperrt einem die Sicht
  • kein streng riechender Sitznachbar
  • keine nervigen Zwischenfragen

Auch heute sind Autokinos noch längst kein alter Hut. In den Sommermonaten genießen immer noch viele Besucher ihren Filmabend im eigenen Auto. Sobald die Dämmerung einsetzt und die richtige FM Frequenz gefunden ist, kann es losgehen.

Dieses kleine Problem kann das Autokino zum Albtraum werden lassen

Wer kennt es nicht: das Radio läuft die ganze Zeit und zieht der Autobatterie permanent Energie. Für neue Fahrzeuge sicherlich kein Problem. Es soll jedoch auch Autos geben, die schon ein paar Jahre mehr auf dem Buckel haben oder schon etwas schwach auf der Brust sind, vor allem im Winter! Da kann es auch mal schnell vorkommen, dass die Batterie leidet und das Auto irgendwann nicht mehr anspringt. Damit der gemütliche Kinoabend nicht zum haarsträubenden Albtraum wird, haben wir die passende Lösung parat. Unser Starthilfegerät, der Reanimator Surge, verfügt über einen Kondensator als Energiespeicher. Dieser ermöglicht es, in kürzester Zeit vom Motor die nötige Energie aufzunehmen und diese wieder kraftvoll abzugeben. Das Gerät ist netzwerkunabhängig, lädt die Batterie blitzschnell auf und ist absolut wartungsfrei.

Also ein absolutes Muss für den pflichtbewussten Autokinobesucher. Hier geht’s zum Artikel im Online-Katalog.

Damit euer Abend perfekt wird

Alle Essentials für den Besuch im Autokino auf einen Blick:

  • Decke, Kissen
  • Snacks, Getränke
    (In den meisten Autokinos gibt es aber auch eine Snackbar)
  • Reanimator Surge, Starthilfegerät
  • Heizlüfter (für die kalten Monate)

Jetzt seid ihr für den nächsten Besuch im Autokino bestens vorbereitet und braucht keine Angst vor unerwünschten Startschwierigkeiten zu haben.

Wir wünschen euch viel Spaß!

Elektrofahrzeuge laden? Überall, schnell und sicher!

Auch wenn die von der Politik gewünschten Zulassungszahlen (noch) nicht erreicht werden, ist das Thema Elektromobilität inzwischen in aller Munde. Die Medien berichten stetig über die neuesten Entwicklungen. Auch die Hersteller bieten immer mehr Modelle an und auch auf der Straße kann man zunehmend Fahrzeuge mit einer Steckdose entdecken.

Der NRGkick für Elektrofahrzeuge

Wir bei Herth+Buss verfolgen die Entwicklung der Elektromobilität bereits seit langer Zeit sehr intensiv. Dabei arbeiten wir ständig daran unser Produktprogramm an die neuen Bedürfnisse der Autofahrer und Werkstätten anzupassen. Die jüngsten Produkte, die unser Sortiment diesbezüglich erweitern, sind die brandneuen NRGkick-Ladekabel für Elektrofahrzeuge.

NRGkick-Ladekabel, 95960101

Das Besondere: Diese mobilen Ladestationen besitzen neben dem Typ 2-Stecker für den Anschluss an die Fahrzeugsteckdose auf der Infrastrukturseite einen roten CEE 32 A Anschlussstecker. Das bedeutet, dass man im Gegensatz zu den oft bei Elektroautos mitgelieferten Ladekabeln mit NRGkick deutlich schneller lädt. Diese oft als “Notladekabel” bezeichneten Kabel, können meist nur bis zu 10 Ampere an einer Phase bieten (und damit 2,3 kW). NRGkick kann, abhängig von der verfügbaren Steckdose, mit maximal 32 Ampere an drei Phasen laden. Dies ergibt mit 22 kW eine fast verzehnfachte Leistung!

Einfach Zeit sparen!

In der Praxis heißt das, dass ein dazu fähiges Elektroauto (z.B. Renault ZOE) mit einer Kapazität von 24 kWh mit dem NRGkick in einer Stunde schon beinahe voll geladen ist. Mit dem Notladekabel würde das über zehn (!) Stunden dauern. Damit ersparen unsere neuen Ladekabel Zeit und bieten ungeahnte Flexibilität!

Die 22 kW Leistung entsprechen der Leistung einer sperrigen, stationären Wallbox (Anschlussmöglichkeit zum Laden moderner Elektroautos) und macht diese damit überflüssig. Darüber hinaus ist ein NRGkick die mobile und meist günstigere Alternative. Beim NRGkick ist bereits ein Fehlerstromschutzmechanismus für Gleichfehler- sowie für Wechselfehlerströme integriert. Bei vielen Wallboxen muss dieser erst teuer (mitunter mehrere hundert Euro) zusätzlich erworben werden. Die Wallbox ist sozusagen in das Ladekabel gewandert.

Da wir ebenfalls ein Adapterset mit den Steckern CEE 16 A (rot und blau) und mit Schutzkontakt als Zubehör anbieten, ist das Laden an jeder herkömmlichen Steckdose möglich, egal ob 1- oder 3-phasig.

NRGkick-Adaperset, 95960170

Durch eine Vielzahl von Schutzmaßnahmen ist das Laden mit einem NRGkick nicht nur absolut sicher, auch das Bedienen eines NRGkick per Knopfdruck ist spielend einfach. Im Vergleich zur Variante ohne Bluetooth (Artikelnummer: 95960102) bietet das Ladekabel mit Bluetooth (Artikelnummer: 95960101) eine komfortable Smartphone-Steuerung. Die App bietet erweiterte Steuerungsmöglichkeiten und stellt Messdaten auf dem Smartphone dar. So könnt ihr auch Ladekosten und CO2-Einsparungen nachweisen.

Unser Fazit zu den innovativen Ladekabeln

NRGkick-Ladekabel vereinen schnelles und sicheres Laden an bereits vorhandenen Steckdosen. Genau die Eigenschaften, die sich Fahrer von Elektrofahrzeugen oder Werkstätten wünschen.

Artikelübersicht:

95960101 – Ladekabel, Elektrofahrzeug NRGkick 32A
95960102 – Ladekabel, Elektrofahrzeug NRGkick 32A light
95960170 – Adapter, Steckdose NRGkick 32A/NRGkick 32A light

Alleskönner Klebeband – Sommerliebe und Lebensretter

Urlaub ist die beste Zeit des Jahres! Obwohl wir unseren Job lieben, sind wir uns da alle einig. Ob Berge, See, oder Meer ist hierbei völlig egal! Aber was hat Klebeband damit zu tun?
Viele von uns träumen bei diesen heißen Temperaturen schon am Schreibtisch von Abkühlung und Erholung. Ich liefere den Träumern unter euch hiermit eine kleine Anregung, wie der perfekte Urlaub aussehen könnte. Auch für die ein oder andere knifflige Urlaubssituation haben wir genau das Richtige für euch!

Mehr als nur ein Urlaubsflirt

Du bist einfach losgefahren, ohne Ziel lässt du dich von der Sonne treiben und schaust was dir der Tag bringt. Dein Zelt, den Camping-Grill und deinen Schlafsack hast du sicher im Kofferraum verstaut. Und auch dein Liebling ist dabei – ihr seid unzertrennlich. Die Sonne geht unter, ihr liegt im Zelt und du bist einfach nur glücklich. Nicht einmal der Regen, der gerade einsetzt, macht dir etwas aus. Du genießt wie er auf dein Zeltdach prasselt.

Dann passiert es: Die Zeltstangen brechen und du willst sie halten, damit dein Zelt nicht zusammenfällt. Vor Schreck, kommst du nicht schnell genug aus deinem Schlafsack und reißt dir ein Loch hinein. Der Regen ist auch kein romantisches Plätschern mehr – Es schüttet! Als wäre das nicht genug, fängt es auch noch an von der Zeltdecke zu tropfen. Der absolute Super-GAU!
Aus deiner Sommerromanze wird dennoch kein Albtraum. Dein Liebling ist dabei erinnerst du dich? Sicher verstaut in deinem Notfall-Reparatur-Kit findest du den Retter in letzter Minute! Mit der rechten Hand an der Zeltstange und dem linken Zeh im Riss am Zeltdach versuchst du deinen Liebling zu erreichen. Als du ihn endlich zu fassen kriegst weißt du, alles wird gut!

Zack! – Das Dach ist abgedichtet, die Zeltstangen stehen fest wie nie zuvor und deinen kalten Füßen sagst du ebenfalls ade, denn auch der Schlafsack ist wieder heil.
Der magische Name deines Lieblings lautet: Klebeband. Hier geht’s zu deinem Lebensretter in unserem Online-Katalog.

 

Lifehack
Du willst auch während der Fahrt in den Urlaub nicht auf deinen Kaffee verzichten, hast aber keinen Becherhalter? Dann schnapp dir eine Rolle Klebeband und schon kannst du das flüssige Gold (fast) überall in deinem Auto platzieren. Kleiner Tipp: je schwerer die Rolle, desto stabiler der Kaffee. Klappt mit unserer 50272155 aus dem Sortiment Elparts übrigens besonders gut!

 
Was Klebeband sonst noch alles kann:
  • Flickt provisorisch Reifen
  • Schleppt ab… – Richtig gedreht und verklebt, reicht es sicher bis zur nächsten Werkstatt
  • Rettet geplatzte Wasserschläuche bei Autopannen
  • Dichtet Löcher in Zelten, Moskitonetzen, Klamotten, Wanderschuhen
  • Verarztet verstauchte Knöchel – Zum Arzt solltet ihr trotzdem gehen!
  • Schützt deine Füße vor fiesen Blasen
Ein Band für die Ewigkeit

Ihr habt noch nicht den Richtigen Partner gefunden? Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single über Herth+Buss – in unser Isolierband!

Das Silikonband haftet nur an sich selbst und ist dadurch nicht auf die Untergrundbeschaffenheiten angewiesen, so wie bei herkömmlichen Klebebändern. Dadurch kann es auf öligen, nassen und schmutzigen Untergründen verabeitet werden.
Klingt nach einem Band zum verlieben oder?

© giphy.com

Es war ein Mal… Der Weg in die Automobilindustrie

Seinen Ursprung hat das Klebeband bereits in den 1880er Jahren, als Paul Carl Beiersdorf das erste medizinische Klebeband in Hamburg zum Patent anmeldete.

Lifehack
Hast du dir einen Holzsplitter oder Kaktusstachel eingefangen? Klebe einen Streifen Isolierband so fest drauf wie möglich und ziehe es ruckartig wieder ab. Zack – splitterfreier Urlaub!

Der Grundstein für das Kreppklebeband, wurde 1925 in der Autoindustrie gelegt. Hier gab es nämlich beim Lackieren ein Problem: Wollte man eine Zweifarblackierung auftragen, war es extrem schwer eine saubere Kante zu gewährleisten. Ein junger Ingenieur der Firma 3M experimentierte damals mit verschiedenen Harzen, Gummis und pflanzlichen Ölen, bis er dann das erste, selbstklebende Krepppapier präsentierte. Als das Band dann Ende der 1920er Jahre auf den Markt kam, wurde die Firma auch in Privathaushalten bekannt.

Lifehack
Lange Autofahrten ins Urlaubsgebiet gehören für viele zum Standard. Damit einhergehen auch häufige Fahrerwechsel und somit auch das Verstellen des Sitzes. Um die Position schnell wieder zu finden einfach einen Klebestreifen am Sitz und einen an der Türschwelle auf gleicher Höhe festkleben. So ist der Abstand zum Lenkrad schnell der Selbe wie zuvor.

Panzertape – geboren im Krieg

Not macht bekanntlich erfinderisch. So auch in diesem Fall. Das Panzertape, wie wir es heute kennen, entstand in den 40er Jahren während der zweite Weltkrieg tobte. Man stand damals vor dem Problem, dass es kaum möglich war die Munitionskisten gegen Feuchtigkeit zu verschließen. Darum beauftragte die U.S. amerikanische Regierung die Firma „Jhonson and Jhonson“ mit der Entwicklung eines militärischen Klebebandes. Damals noch grün (wie die Panzer, daher der Name), bestand das Tape aus engmaschigem Segeltuch-Stoff, Kunststoff (Polyethylen) und aus einem kautschukbasierten Klebstoff. Diese Kombination, ergab ein extrem stark haftendes Band, das zudem noch wasserabweisend war. Es blieb natürlich nicht nur bei den Munitionskisten. Auch alle möglichen kleineren Reparaturen an Panzern und andren Fahrzeugen wurden mit dem Tape durchgeführt.

Fun Fact
Nach der Explosion eines Sauerstofftanks retteten die Astronauten sich und die Apollo-13-Mission im April 1970 mit einem geklebten Sauerstofffilter.

© giphy.com

Viele Namen – ein Produkt

Die Bionik, des Bandes erinnerte stark an das Federkleid von Enten. Durch die Ähnlichkeit mit deren Gefieder entstand dann der Name „Duck-Tape“.

Später nutze man das Klebeband hauptsächlich für die Reparatur von Rohren, wie zum Beispiel die von Heizungen. Das Band war dann auch nichtmehr panzer-grün, sondern bekam die silbrige Farbe, die heute am gängigsten ist. Die Farbe sollte bei den geflickten Rohren weniger auffallen. So entstand auch der zweite bekannte Name des Tapes – Duct-Tape (Duct = im Englischen (Heizungs-)Rohr).

Gaffer-Tape hingegen hat seinen Namen aus der Beleuchtungstechnik. Der Begriff „Gaffer“ kommt aus dem Englischen und bezeichnet den Beleuchtungsleiter, also den Verantwortlichen für die Beleuchtung bei zum Beispiel Konzerten oder anderen Veranstaltungen.

Alles was euch sonst noch auf keinen Fall im Auto fehlen sollte und eine praktische Checkliste, findet ihr in unserem Blogbeitrag von letztem Jahr.

Das TU Darmstadt Dart Racing Team – Vom Entwurf zum fertigen Rennwagen!

Am 08.05. luden wir, das TU Darmstadt Racing Team (kurz: Dart Racing), feierlich zum Rollout unserer Elektrorennwagen Ny 2018 und dem autonomen Fahrzeug Lambda-D 2018 ein! Zu dieser Gelegenheit möchte ich gerne einen kleinen Einblick hinter die Kulissen und den Fertigungsprozess der Autos gewähren.

Vom Schreibtisch in die Werkstatt der TU Darmstadt

Die Fertigungsphase begann dieses Jahr zusammen mit dem Jahresumschwung. Als es am 02.01.2018 hieß, dass das Positiv unseres Monocoques fertig gefräst wurde, konnte die Fertigung unseres Wagens endlich starten. Das Monocoque ist quasi die Karosserie unseres Fahrzeugs und eines der aufwändigsten Bauteile des Autos. Bei uns besteht es aus einer einteiligen Carbon-Struktur oder auch konkreter: aus kohlefaserverstärktem Kunststoff.

Die Studenten der TU Darmstadt bearbeiten den Block aus speziellem Formbau-Kunststoff.

Der Vorteil dabei ist eine höhere mechanische Eigenschaft als Stahl, bei wesentlich geringerem Gewicht. Der Nachteil ist die Verarbeitbarkeit. Die Fertigung des Monocoques benötigt eine Menge Arbeitszeit, weswegen wir die Arbeit auf das gesamte Team verteilten. So konnten wir die Auslastung jedes einzelnen Mitglieds möglich gering halten.

Zunächst wurde aus einem riesigen Block aus speziellem Formbau-Kunststoff die gewünschte Geometrie gefräst. Nach dem Fräsen erhielten wir zwei Formen, die ein Abbild der am Computer konstruierten geometrischen Form abbildeten. Diese wiederum nutzten wir um zwei Negative abzuformen, welche wir an einem Flansch zusammenschraubten, um das Bauteil von außen zu umschließen. Zuletzt wurde von innen das Carbon und ein Aluminiumwabenkern in Form gebracht, in einer Unterdruck-Tüte verpackt und in einem Überdruckofen ausgebacken. Dieser Prozess fand im März sein Ende, als wir das fertige Bauteil endlich entformen und nacharbeiten konnten.

Ende März ist das Monocoque fertig.

Eventqualifizierung

Parallel zur Monocoque-Fertigung hatten wir im Frühjahr noch eine weitere Herausforderung, die es zu meistern galt: die Eventqualifizierung. Da es immer nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen für teilnehmende Teams gab, wurden diese Plätze über ein Qualifizierungsverfahren vergeben. Dafür musste jedes Team an einem Quiz teilnehmen und dabei Fragen über das jeweilige Reglement sowie über ingenieurtechnische Grundlagen beantworten. Die Teams, die die wenigsten Fehler machten und das Quiz am schnellsten beendeten, qualifizierten sich erfolgreich für das jeweilige Event.

Unser Quiz-Marathon begann an einem Samstag mit dem Quiz für das Formula Student Event der Niederlande. Kein guter Start für uns, da wir es an diesem Tag nicht schafften, uns für das Event zu qualifizieren.

Aber aus Niederlagen lernt man. Deshalb quetschten wir uns eine Woche lang jeden Tag in unsere Teambüros und bereiteten uns von morgens bis abends auf das nächste Quiz vor. Was zunächst mit etwas Widerwillen aufgenommen wurde, schweißte am Ende doch das Team zusammen. Am darauffolgenden Montag begannen wir mit einem gemeinsamen Frühstück im Flur. Danach verwandelten sich unsere Teambüros in ein kleines ESA-Kontrollzentrum voller Bildschirme, hinter denen sich das Team zu kleinen Fachgruppen zusammen fand. Nach drei Quizzen an einem Tag konnten wir endlich den Lohn für unsere harte Vorbereitung abholen.

In den nächsten Monaten werden die zwei Autos unseres Vereins eine Tour quer durch Europa machen. Für das Driverless-Team (autonomes Fahrzeug) beginnt die Reise in Italien, daraufhin treffen sich beide Teams für das Formula Student East Event in Ungarn wieder. Nach Ungarn fährt Driverless nach Deutschland zurück, um sich für das Event auf dem Hockenheimring vorzubereiten. Das Electric-Team macht in der Zwischenzeit am Spielberg halt und nimmt dort am Event in Österreich teil. Beide Teams treffen sich daraufhin als Höhepunkt der Saison in Deutschland wieder. Abschließend geht es für Electric als Saisonabschluss auf das Formula Student Event in Spanien. Wie ihr seht, haben wir dieses Jahr noch einen kleinen Roadtrip mit unseren Autos vor uns.

Der Weg zum Rollout – Aus einem Fahrgestell wird ein Auto

Mit der Fertigstellung unseres Fahrgestells konnten auch endlich die restlichen Baugruppen zusammengebaut und installiert werden. Diese werden zu großen Teilen bei unseren Sponsoren gefertigt und dann in unserer eigenen Werkstatt montiert. Neben der Fertigung unterstützen uns Sponsoren auch durch das Zur Verfügung stellen von Verbrauchsmaterialien, Fachwissen und Werkzeugen. Ohne Sponsoren wie Herth+Buss wäre das Fertigen der Autos nicht möglich. In der Zeit vor dem Rollout, wenn 50 Studenten ihre selbst konstruierten Bauteile nachbearbeiten, Platinen löten und testen sowie den Antriebsstrang des Fahrzeugs in Betrieb nehmen, steigt das Arbeitspensum des Teams nochmals drastisch an. So entsteht Teil für Teil das Auto, das schließlich den Sponsoren, Vertretern der Universität, der Familie sowie Freunden und Kommilitonen auf dem Rollout vorgestellt wird.

 

 

 

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

9 + 15 =

*Pflichtfelder

Herth+Buss Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
Dieselstraße 2-4
63150 Heusenstamm
Germany

+49 (0)6104-608-0
info@herthundbuss.com