Facebook Pixel

SMART- UND EXTRASERVICES –
TRADITIONELL NAH AM KUNDEN

Mit über 90 Jahren Erfahrung gehört der Kundenservice zu unseren großen Stärken. Sie profitieren nicht nur von unserer Zuverlässigkeit und gelebter Kundennähe, sondern auch von unserer Expertise im Bereich Technik und Logistik. Ob Unterstützung bei der Verkaufsförderung, Werkstatt-Trainings oder Support durch unser Online-Informationsportal InData – wir sind Ihr erster Ansprechpartner für den Großhandel und Ihre Profi-Lösung für die Werkstatt.

Verkaufsförderung

  • monatliche Daten-Updates in unserem Online-Katalog
  • Verkaufsaktionen, Mailings, PoS-Material
  • Teilnahme an Hausmessen, Kundenevents und Messen
  • Co-Branding

 

Analysen

  • Erstellung aktueller Verkaufsunterlagen
  • Anfertigen von Vergleichslisten zu Wettbewerbsnummern
  • Preislisten und Daten
  • Individuelle Kunden-BSC
  • Lagervorschläge basierend auf dem lokalen Fahrzeugbestand

 

Lagerbestückung

  • Lagerbereinigung und Lagerpflege
  • schnelle Reklamationsabwicklung
  • PARTSLIFE Umweltmanagement-System

 

DAS TECH-TEAM – KUNDENSUPPORT AM PULS DER ZEIT

Auf Augenhöhe mit dem neuesten Stand der Technik und ein offenes Ohr für Ihre Fragen. Gerade bei der Diagnosetechnik und im Support der Prüfgeräte vermehren sich die Anfragen nach technischer Hilfestellung. Um Ihnen in diesem Bereich den besten Service zu garantieren, haben wir vor einem Jahr das Herth+Buss-Tech-Team gegründet. Es besteht aus drei Mitarbeitern des Vertriebs, die Sie im technischen Support unterstützen. Ob Großhandel oder Werkstätten, unsere Experten stehen Ihnen mit ihrer Fachkompetenz Rede und Antwort.

Das Herth+Buss Tech-Team sind: Arthur Günther, Fabio Napolitano und Josip Tomic.

Sie erreichen das Tech-Team montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 06104-608-250.

TESTCENTER FÜR STARTER UND GENERATOREN –
QUALITÄT LIEGT IM DETAIL

Auch die Optimierung unseres Testcenters treiben wir stetig voran. Schon seit 2011 sorgt es mit seiner unbestechlichen Objektivität für die herausragende Qualität der Produkte. Allen Tests liegen einheitliche Merkmale zugrunde, die für sachliche, korrekte Ergebnisse sorgen. Im Jahr 2013 ist ein spezieller Prüfstand für Starter hinzugekommen. Das Resultat: eine schnellere Reklamationsabwicklung. Der Lieferant erhält postwendend Feedback und kann seine Produktion an unsere hohen Ansprüche anpassen.

  • schnelle Reklamationsabwicklung
  • kontinuierliche Verbesserung der Produktqualität
  • korrekte, sachliche Ergebnisse
  • transparente Gewährleistungsabwicklung

 

 

INDATA – DAS INFORMATIONSPORTAL FÜR JEDEN FALL

Die technischen Anforderungen an Werkstätten sind enorm gestiegen. Bei all den Fahrzeugherstellern kann man schon mal den Überblick verlieren. Doch wir bringen Licht ins Dunkel der Datenwüste. Ob gültige Schaltpläne für eine Mercedes-Limousine oder die Fahrwerkseinstellungen für einen neuen BMW: Mit InData finden Sie alle technischen Informationen und Unterlagen zu sämtlichen Fahrzeugtypen und Herstellern. InData ist unser umfangreiches Online-Informationsportal, das Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Wer noch mehr technischen Support benötigt, Antworten auf spezifische Fragen braucht oder auf die Recherche unserer Experten zurückgreifen will, dem steht mit InData Pro ein zusätzlicher Telefonservice zur Verfügung.

 

 

Unternehmensblog

Buddy-BBQ – Herth+Buss Werkzeuge mal anders

Endlich ist es wieder soweit – Die Grillsaison ist eröffnet! Das Wetter spielt zwar noch nicht überall mit, trotzdem sitzen wir schon auf heißen Kohlen. Rund 95% aller Deutschen grillen gerne im Sommer und fast 90% besitzen sogar einen eigenen Grill. Da sind wir bei Herth+Buss natürlich keine Ausnahme. Dieses Jahr gehen wir unser Buddy-BBQ allerdings etwas anders an.

Unsere Werkzeuge sind täglich im Einsatz, doch heute stellen wir euch 5 alternative Nutzungsmöglichkeiten vor, die ihr so garantiert noch nicht ausprobiert habt.

Heiß, heißer, Heatgun

Jeder kennt es: Freunde und Familie sind versammelt, Salat und Brot stehen bereit, doch der Grill will nicht so schnell wie euer Magen. Um die hungrigen Mäuler gestopft und die Kohle möglichst schnell heiß zu bekommen, nehmt Ihr einfach unsere Heatgun (95920000) zur Hand. Die ist nämlich ein wahrer Dauerbrenner. Zwischen +50°C und +600°C könnt ihr die Temperatur auf‘s Grad genau einstellen und so der Grillkohle einen kleinen Schubs in die richtige Richtung geben. Sollte es Nachzügler auf eurer Grillparty geben, könntet ihr das Fleisch auch so ganz einfach wieder aufwärmen.

 
Was unsere Heatgun sonst noch kann?
  • Abtauen, zum Beispiel vereiste Treppen, Türschlösser oder Kofferraumdeckel
  • Löten von Verbindern
  • Schrumpfen von Schrumpfschläuchen
  • Verbinden von Klebstoffen
  • Schweißen von thermoplastischem Polymer
  • Verformen von Artikeln, die aus Acryl o.Ä.
Bitte wenden!

Der Grill ist heiß, das Steak brutzelt und es wird Zeit für den ersten Grillrost-Salto der Saison. Es gibt eins, was bei der alljährlichen Vorbereitung auf das Werkstatt-BBQ vergessen wurde: die Grillzange. Für diesen Fall haben wir selbstverständlich eine Lösung! Unsere Empfehlung in dieser Misere ist unser Montagekeil (95926000). Als gut ausgerüsteter Schrauber habt ihr ihn natürlich in eurem Werkzeugkoffer sofort parat und könnt mit Freuden die zweite Bräunungsphase einleiten.

Fun Fact
Wir grillen seit über 300.000 Jahren! Funde von versteinerten Fleischresten in Feuerstellen beweisen: Das Garen über dem Feuer gehört zu den ältesten Zubereitungsarten der Menschheit. Vor über 300.000 Jahren wurde bereits gegrillt!

Quelle: blog.giffits.de

Es geht um die Wurst

Wo wir grade schon bei der fehlenden Grillzange sind…wir hätten da noch eine Lösung für all die Würstchenliebhaber unter euch im Angebot. Die Herth+Buss Würstchenzange. Mit unserem Montagewerkzeug, Bremsbackenfeder (J9350000) habt ihr eure Würstchen immer fest im Griff ohne Gefahr zu laufen, das kostbare Grillgut unterwegs fallen zu lassen. Ihr seht: Die Zange sichert nicht nur außen am Federteller einen festen Halt.

Unser tapferes Schneiderlein

Kabelschneider, weil Messer und Gabel was für Anfänger ist. In unserem Sortiment findet ihr – unter der 95942322 – unseren vielseitig einsetzbaren Kabelschneider. Nicht nur für den Schnitt von besonders dicken Kabeln ist dieses Werkezeug hervorragend geeignet. Auch bei der Bartwurst-Kürzung ist er ein wahrer Helfer. Auf den sollte man beim Buddy-BBQ nicht verzichten.

ACHTUNG: Hier unbedingt auf die Finger achten!

Multitalent Multimeter

Na gut, eigentlich gehört es zum Grill 1x1 zu wissen, dass man nicht einfach mit der Gabel ins Fleisch sticht um zu testen, ob es schon gar ist. Durch Drücken des Fleisches tritt der Fleischsaft nicht aus und so bleibt das Grillgut saftig. Fest und elastisch sollte es sein – wissen wir! Um aber noch einfacher feststellen zu können wie euer Steak von innen aussieht, nutzt doch einfach den Temperaturfühler unseres Multimeters (95980775). Damit könnt Ihr die Temperatur im Fleisch ganz einfach messen und vergießt kaum kostbaren Fleischsaft.

Extra-Tipp:

Ihr wollt euren Lieblings-Grill-Buddy mal so richtig aufs Korn nehmen? Dann kommt hier noch ein kleiner Zusatz-Tipp für alles Scherzbolde unter Euch!

Einfach eine Kabel-Wurstschnecke in einem Brötchen tarnen und euer Buddy merkt es erst, wenn es schon zu spät ist!

Verschleiß: Wann müssen Bremsscheiben und -beläge gewechselt werden?

Die Bremsen gehören nicht nur zu den am stärksten beanspruchten Teilen eines Pkw. Die Bremsanlage ist mitsamt ihrer Komponenten auch ein sicherheitsrelevantes Bauteil. Einwandfrei funktionierende Bremsen sind deshalb absolut unerlässlich. Aus diesem Grund sollten sie bei jedem Werkstattbesuch gecheckt werden. Doch wann müssen Bremsscheiben und -beläge gewechselt werden? Und woran erkennt man überhaupt ihren Verschleiß?

Wie hoch ist die Lebensdauer von Bremsen?

Allgemein gültige Angaben zur Lebensdauer von Bremsscheiben und -belägen lassen sich leider nicht machen. Wie lange die Bremsen halten, hängt von mehreren Faktoren ab: Insbesondere Fahrstil, Fahrzeuggewicht oder Material beeinflussen die Lebensdauer der Bremse. Auch ob das Fahrzeug viele Kilometer auf der Autobahn macht oder eher in der Stadt zuhause ist, hat einen Einfluss auf die Lebenserwartung der Bremsen. Klar ist: Bremsscheiben und Bremsbeläge nutzen sich mit der Zeit ab, weil sie Bewegungsenergie durch Reibung in Wärmeenergie umwandeln.

Zurückhaltend und vorausschauend fahrende Autofahrer können durchaus 100.000 Kilometer und mehr mit einem Satz Bremsbelägen zurücklegen. Autofahrer, die gerne sportlich unterwegs sind, müssen deutlich eher wechseln. Da sind Intervalle von 10.000 bis 15.000 Kilometer keine Seltenheit. Auch bei den Bremsscheiben gilt: Je stärker diese beansprucht werden, etwa durch häufige, starke Bremsmanöver, desto eher müssen sie gewechselt werden.

Wann sollten Bremsbeläge gewechselt werden?

Bremsbeläge sollten spätestens dann gewechselt werden, wenn der Restbelag weniger als zwei Millimeter dick ist. Die meisten Autos sind heute mit Verschleißanzeigen ausgestattet, die den Autofahrer warnen, wenn es an der Zeit ist zu wechseln. Bei elektronischen Systemen wird ein entsprechender Verschleiß mittels Warnleuchte im Armaturenbrett angezeigt. Bei der rein mechanischen Variante kündigt ein in den Belag eingelassener Metallstift das Erreichen der Verschleißgrenze mit einem unangenehmen Geräusch an, das entsteht, wenn der Metallstift auf das Metall der Bremsscheibe trifft.

 

Wann sollten Bremsscheiben gewechselt werden?

Bei Bremsscheiben ist die sogenannte „Mindestdicke“ entscheidend. Dabei handelt es sich um das Mindestmaß, das jede Bremsscheibe haben muss und die vom Hersteller vorgegeben wird. Sie wird mit „MIN TH“ abgekürzt und ist am Rand oder am Scheibentopf der Bremsscheibe zu finden. In der Regel sind zwei bis drei Millimeter Verschleiß in Ordnung.

Der natürliche Verschleiß der Bremsscheibe ist relativ leicht zu erkennen. Bei einer verschlissenen Scheibe bildet sich am Rand ein fühlbarer Grat, da die Scheibe sich nur dort abnutzt, wo der Bremsbelag zupackt. Je ausgeprägter der Grat ist, umso mehr ist die Scheibe verschlissen. Profis messen die Dicke der Bremsscheiben mithilfe von speziellen Messgeräten.

 

Bremssattel mit elektrischer Feststellbremse – Was es beim Wechsel zu beachten gibt

Wir führen seit jeher Bremssattel in unserem Sortiment und sind uns stets dieser sicherheitsrelevanten Bremsenkomponente bewusst. Als wesentliches Bauteil des Bremssystems nimmt der Bremssattelträger die Bremsbeläge auf. Über den Bremskolben werden die Bremsbeläge gegen die Bremsscheibe gedrückt, was zum Halten des Fahrzeugs führt.

Neben dem herkömmlichen Verlangsamen über die Betriebsbremse, verfügt der hintere Bremssattel zusätzlich über die Funktion der Feststellbremse. Diese ist dafür verantwortlich, dass das abgestellte Fahrzeug am Wegrollen gehindert wird.
Herkömmliche Feststellbremsen werden mittels Handbremshebel betätigt, wobei mechanische Kraft über den Handbremshebel und die Handbremsseile an die Handbremsfunktion des Bremssattels weitergegeben wird. Die Bremsbeläge werden dadurch gegen die Bremsscheiben gedrückt und das Fahrzeug wird am Wegrollen gehindert.

Im automobilen Zeitalter der Assistenz- und Komfortsysteme ist eine weitere Betätigungsart der Feststellbremse hinzugekommen: Die Betätigung der Feststellbremse mit einem elektrischen Stellmotor.
Die Betätigung durch mechanische Kraft wird hierbei durch ein elektrisches Signal ersetzt, welches einen Stellmotor in Gang setzt, der die Kraft auf die Bremskolben erzeugt.

Beim Austausch eines Bremssattels mit elektrischer Feststellbremse gibt es einige Besonderheiten im Vergleich zum herkömmlichen Bremssattel zu beachten, auf die nachfolgend, Schritt für Schritt eingegangen wird.

Bremssattel-Tausch – So wird’s gemacht
Schritt 1:

Schließen Sie das OBD Diagnosegerät an ihr Fahrzeug an und folgen Sie den Anweisungen zum Wechsel des Bremssattels. Dies beinhaltet meistens das Zurückstellen des Bremskolbens.

Schritt 2:

Heben Sie das Fahrzeug an und entfernen Sie die Räder.

Schritt 3:

Sofern eine elektrische Verschleißanzeige verbaut ist, müssen die Steckverbindungen entfernt werden.

Schritt 4:

Lösen Sie die Kabelverbindungen der elektrischen Feststellbremse und prüfen Sie das Kabel und den Stecker auf optische Schäden und Korrosion.

Schritt 5:

Der Bremsschlauch muss jetzt vom Bremssattel entfernt werden. Um die Leitung während der fortlaufenden Reparatur zu verschließen, bietet unser Stopper-Satz für Schlauch- und Rohrleitungen (Art.-Nr.: J9300000) eine praktische Hilfe. Dieser verhindert während der Reparatur lästiges Austreten von Bremsflüssigkeit.

Schritt 6:

Der Bremssattel kann nun demontiert werden. Prüfen sie in diesem Zug, ob Bremsbeläge und Bremsscheiben ebenfalls ersetzt werden müssen.

Schritt 7:

Die neuen Bremsbeläge sowie Bremsscheiben werden nun verbaut, sofern diese getauscht werden sollen. Ist dies nicht der Fall, stellen Sie sicher, dass die alten Bremsbeläge sauber in ihrer Führung laufen und nicht klemmen. Bei Bedarf bitte reinigen und neu schmieren.

Schritt 8:

Verbauen Sie nun den neuen Bremssattel mit selbstsichernden Schrauben. Beachten Sie die vorgeschriebenen Drehmomente des Fahrzeugherstellers.

Schritt 9:

Der Bremsschlauch wird nun mit neuen Dichtungen am Bremssattel befestigt.

Schritt 10:

Schließen Sie die Steckverbindungen der elektrischen Verschleißanzeige an (sofern vorher verbaut) und verbinden Sie die Kabelverbindung der elektrischen Feststellbremse mit dem Bremssattelgehäuse.

Schritt 11:

Entlüften Sie die Bremsanlage nach den Vorgaben des Fahrzeugherstellers und prüfen Sie die Dichtigkeit Ihrer Bremsanlage.

Schritt 12:

Überprüfen Sie den Stand der Bremsflüssigkeit und füllen Sie bei Bedarf Bremsflüssigkeit nach. Beachten Sie hierbei die Vorgaben in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugherstellers.

Schritt 13:

Kalibrieren Sie die elektrische Feststellbremse mit dem OBD Diagnosegerät.

Schritt 14:

Montieren Sie die Räder und ziehen Sie die Radschrauben entsprechend den Vorgaben des Fahrzeugherstellers mit dem richtigen Drehmoment an.

Schritt 15:

Prüfen Sie die Bremsen auf dem Bremsenprüfstand und führen Sie eine Probefahrt durch.

Buddy-BBQ – Herth+Buss Werkzeuge mal anders

Endlich ist es wieder soweit – Die Grillsaison ist eröffnet! Das Wetter spielt zwar noch nicht überall mit, trotzdem sitzen wir schon auf heißen Kohlen. Rund 95% aller Deutschen grillen gerne im Sommer und fast 90% besitzen sogar einen eigenen Grill. Da sind wir bei Herth+Buss natürlich keine Ausnahme. Dieses Jahr gehen wir unser Buddy-BBQ allerdings etwas anders an.

Unsere Werkzeuge sind täglich im Einsatz, doch heute stellen wir euch 5 alternative Nutzungsmöglichkeiten vor, die ihr so garantiert noch nicht ausprobiert habt.

Heiß, heißer, Heatgun

Jeder kennt es: Freunde und Familie sind versammelt, Salat und Brot stehen bereit, doch der Grill will nicht so schnell wie euer Magen. Um die hungrigen Mäuler gestopft und die Kohle möglichst schnell heiß zu bekommen, nehmt Ihr einfach unsere Heatgun (95920000) zur Hand. Die ist nämlich ein wahrer Dauerbrenner. Zwischen +50°C und +600°C könnt ihr die Temperatur auf‘s Grad genau einstellen und so der Grillkohle einen kleinen Schubs in die richtige Richtung geben. Sollte es Nachzügler auf eurer Grillparty geben, könntet ihr das Fleisch auch so ganz einfach wieder aufwärmen.

 
Was unsere Heatgun sonst noch kann?
  • Abtauen, zum Beispiel vereiste Treppen, Türschlösser oder Kofferraumdeckel
  • Löten von Verbindern
  • Schrumpfen von Schrumpfschläuchen
  • Verbinden von Klebstoffen
  • Schweißen von thermoplastischem Polymer
  • Verformen von Artikeln, die aus Acryl o.Ä.
Bitte wenden!

Der Grill ist heiß, das Steak brutzelt und es wird Zeit für den ersten Grillrost-Salto der Saison. Es gibt eins, was bei der alljährlichen Vorbereitung auf das Werkstatt-BBQ vergessen wurde: die Grillzange. Für diesen Fall haben wir selbstverständlich eine Lösung! Unsere Empfehlung in dieser Misere ist unser Montagekeil (95926000). Als gut ausgerüsteter Schrauber habt ihr ihn natürlich in eurem Werkzeugkoffer sofort parat und könnt mit Freuden die zweite Bräunungsphase einleiten.

Fun Fact
Wir grillen seit über 300.000 Jahren! Funde von versteinerten Fleischresten in Feuerstellen beweisen: Das Garen über dem Feuer gehört zu den ältesten Zubereitungsarten der Menschheit. Vor über 300.000 Jahren wurde bereits gegrillt!

Quelle: blog.giffits.de

Es geht um die Wurst

Wo wir grade schon bei der fehlenden Grillzange sind…wir hätten da noch eine Lösung für all die Würstchenliebhaber unter euch im Angebot. Die Herth+Buss Würstchenzange. Mit unserem Montagewerkzeug, Bremsbackenfeder (J9350000) habt ihr eure Würstchen immer fest im Griff ohne Gefahr zu laufen, das kostbare Grillgut unterwegs fallen zu lassen. Ihr seht: Die Zange sichert nicht nur außen am Federteller einen festen Halt.

Unser tapferes Schneiderlein

Kabelschneider, weil Messer und Gabel was für Anfänger ist. In unserem Sortiment findet ihr – unter der 95942322 – unseren vielseitig einsetzbaren Kabelschneider. Nicht nur für den Schnitt von besonders dicken Kabeln ist dieses Werkezeug hervorragend geeignet. Auch bei der Bartwurst-Kürzung ist er ein wahrer Helfer. Auf den sollte man beim Buddy-BBQ nicht verzichten.

ACHTUNG: Hier unbedingt auf die Finger achten!

Multitalent Multimeter

Na gut, eigentlich gehört es zum Grill 1x1 zu wissen, dass man nicht einfach mit der Gabel ins Fleisch sticht um zu testen, ob es schon gar ist. Durch Drücken des Fleisches tritt der Fleischsaft nicht aus und so bleibt das Grillgut saftig. Fest und elastisch sollte es sein – wissen wir! Um aber noch einfacher feststellen zu können wie euer Steak von innen aussieht, nutzt doch einfach den Temperaturfühler unseres Multimeters (95980775). Damit könnt Ihr die Temperatur im Fleisch ganz einfach messen und vergießt kaum kostbaren Fleischsaft.

Extra-Tipp:

Ihr wollt euren Lieblings-Grill-Buddy mal so richtig aufs Korn nehmen? Dann kommt hier noch ein kleiner Zusatz-Tipp für alles Scherzbolde unter Euch!

Einfach eine Kabel-Wurstschnecke in einem Brötchen tarnen und euer Buddy merkt es erst, wenn es schon zu spät ist!

Verschleiß: Wann müssen Bremsscheiben und -beläge gewechselt werden?

Die Bremsen gehören nicht nur zu den am stärksten beanspruchten Teilen eines Pkw. Die Bremsanlage ist mitsamt ihrer Komponenten auch ein sicherheitsrelevantes Bauteil. Einwandfrei funktionierende Bremsen sind deshalb absolut unerlässlich. Aus diesem Grund sollten sie bei jedem Werkstattbesuch gecheckt werden. Doch wann müssen Bremsscheiben und -beläge gewechselt werden? Und woran erkennt man überhaupt ihren Verschleiß?

Wie hoch ist die Lebensdauer von Bremsen?

Allgemein gültige Angaben zur Lebensdauer von Bremsscheiben und -belägen lassen sich leider nicht machen. Wie lange die Bremsen halten, hängt von mehreren Faktoren ab: Insbesondere Fahrstil, Fahrzeuggewicht oder Material beeinflussen die Lebensdauer der Bremse. Auch ob das Fahrzeug viele Kilometer auf der Autobahn macht oder eher in der Stadt zuhause ist, hat einen Einfluss auf die Lebenserwartung der Bremsen. Klar ist: Bremsscheiben und Bremsbeläge nutzen sich mit der Zeit ab, weil sie Bewegungsenergie durch Reibung in Wärmeenergie umwandeln.

Zurückhaltend und vorausschauend fahrende Autofahrer können durchaus 100.000 Kilometer und mehr mit einem Satz Bremsbelägen zurücklegen. Autofahrer, die gerne sportlich unterwegs sind, müssen deutlich eher wechseln. Da sind Intervalle von 10.000 bis 15.000 Kilometer keine Seltenheit. Auch bei den Bremsscheiben gilt: Je stärker diese beansprucht werden, etwa durch häufige, starke Bremsmanöver, desto eher müssen sie gewechselt werden.

Wann sollten Bremsbeläge gewechselt werden?

Bremsbeläge sollten spätestens dann gewechselt werden, wenn der Restbelag weniger als zwei Millimeter dick ist. Die meisten Autos sind heute mit Verschleißanzeigen ausgestattet, die den Autofahrer warnen, wenn es an der Zeit ist zu wechseln. Bei elektronischen Systemen wird ein entsprechender Verschleiß mittels Warnleuchte im Armaturenbrett angezeigt. Bei der rein mechanischen Variante kündigt ein in den Belag eingelassener Metallstift das Erreichen der Verschleißgrenze mit einem unangenehmen Geräusch an, das entsteht, wenn der Metallstift auf das Metall der Bremsscheibe trifft.

 

Wann sollten Bremsscheiben gewechselt werden?

Bei Bremsscheiben ist die sogenannte „Mindestdicke“ entscheidend. Dabei handelt es sich um das Mindestmaß, das jede Bremsscheibe haben muss und die vom Hersteller vorgegeben wird. Sie wird mit „MIN TH“ abgekürzt und ist am Rand oder am Scheibentopf der Bremsscheibe zu finden. In der Regel sind zwei bis drei Millimeter Verschleiß in Ordnung.

Der natürliche Verschleiß der Bremsscheibe ist relativ leicht zu erkennen. Bei einer verschlissenen Scheibe bildet sich am Rand ein fühlbarer Grat, da die Scheibe sich nur dort abnutzt, wo der Bremsbelag zupackt. Je ausgeprägter der Grat ist, umso mehr ist die Scheibe verschlissen. Profis messen die Dicke der Bremsscheiben mithilfe von speziellen Messgeräten.

 

Bremssattel mit elektrischer Feststellbremse – Was es beim Wechsel zu beachten gibt

Wir führen seit jeher Bremssattel in unserem Sortiment und sind uns stets dieser sicherheitsrelevanten Bremsenkomponente bewusst. Als wesentliches Bauteil des Bremssystems nimmt der Bremssattelträger die Bremsbeläge auf. Über den Bremskolben werden die Bremsbeläge gegen die Bremsscheibe gedrückt, was zum Halten des Fahrzeugs führt.

Neben dem herkömmlichen Verlangsamen über die Betriebsbremse, verfügt der hintere Bremssattel zusätzlich über die Funktion der Feststellbremse. Diese ist dafür verantwortlich, dass das abgestellte Fahrzeug am Wegrollen gehindert wird.
Herkömmliche Feststellbremsen werden mittels Handbremshebel betätigt, wobei mechanische Kraft über den Handbremshebel und die Handbremsseile an die Handbremsfunktion des Bremssattels weitergegeben wird. Die Bremsbeläge werden dadurch gegen die Bremsscheiben gedrückt und das Fahrzeug wird am Wegrollen gehindert.

Im automobilen Zeitalter der Assistenz- und Komfortsysteme ist eine weitere Betätigungsart der Feststellbremse hinzugekommen: Die Betätigung der Feststellbremse mit einem elektrischen Stellmotor.
Die Betätigung durch mechanische Kraft wird hierbei durch ein elektrisches Signal ersetzt, welches einen Stellmotor in Gang setzt, der die Kraft auf die Bremskolben erzeugt.

Beim Austausch eines Bremssattels mit elektrischer Feststellbremse gibt es einige Besonderheiten im Vergleich zum herkömmlichen Bremssattel zu beachten, auf die nachfolgend, Schritt für Schritt eingegangen wird.

Bremssattel-Tausch – So wird’s gemacht
Schritt 1:

Schließen Sie das OBD Diagnosegerät an ihr Fahrzeug an und folgen Sie den Anweisungen zum Wechsel des Bremssattels. Dies beinhaltet meistens das Zurückstellen des Bremskolbens.

Schritt 2:

Heben Sie das Fahrzeug an und entfernen Sie die Räder.

Schritt 3:

Sofern eine elektrische Verschleißanzeige verbaut ist, müssen die Steckverbindungen entfernt werden.

Schritt 4:

Lösen Sie die Kabelverbindungen der elektrischen Feststellbremse und prüfen Sie das Kabel und den Stecker auf optische Schäden und Korrosion.

Schritt 5:

Der Bremsschlauch muss jetzt vom Bremssattel entfernt werden. Um die Leitung während der fortlaufenden Reparatur zu verschließen, bietet unser Stopper-Satz für Schlauch- und Rohrleitungen (Art.-Nr.: J9300000) eine praktische Hilfe. Dieser verhindert während der Reparatur lästiges Austreten von Bremsflüssigkeit.

Schritt 6:

Der Bremssattel kann nun demontiert werden. Prüfen sie in diesem Zug, ob Bremsbeläge und Bremsscheiben ebenfalls ersetzt werden müssen.

Schritt 7:

Die neuen Bremsbeläge sowie Bremsscheiben werden nun verbaut, sofern diese getauscht werden sollen. Ist dies nicht der Fall, stellen Sie sicher, dass die alten Bremsbeläge sauber in ihrer Führung laufen und nicht klemmen. Bei Bedarf bitte reinigen und neu schmieren.

Schritt 8:

Verbauen Sie nun den neuen Bremssattel mit selbstsichernden Schrauben. Beachten Sie die vorgeschriebenen Drehmomente des Fahrzeugherstellers.

Schritt 9:

Der Bremsschlauch wird nun mit neuen Dichtungen am Bremssattel befestigt.

Schritt 10:

Schließen Sie die Steckverbindungen der elektrischen Verschleißanzeige an (sofern vorher verbaut) und verbinden Sie die Kabelverbindung der elektrischen Feststellbremse mit dem Bremssattelgehäuse.

Schritt 11:

Entlüften Sie die Bremsanlage nach den Vorgaben des Fahrzeugherstellers und prüfen Sie die Dichtigkeit Ihrer Bremsanlage.

Schritt 12:

Überprüfen Sie den Stand der Bremsflüssigkeit und füllen Sie bei Bedarf Bremsflüssigkeit nach. Beachten Sie hierbei die Vorgaben in der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugherstellers.

Schritt 13:

Kalibrieren Sie die elektrische Feststellbremse mit dem OBD Diagnosegerät.

Schritt 14:

Montieren Sie die Räder und ziehen Sie die Radschrauben entsprechend den Vorgaben des Fahrzeugherstellers mit dem richtigen Drehmoment an.

Schritt 15:

Prüfen Sie die Bremsen auf dem Bremsenprüfstand und führen Sie eine Probefahrt durch.

Bremsenservice – Sicherheit steht an erster Stelle!

Von 100 auf 0 muss schneller gehen als von 0 auf 100!
Bremsen sind ein sehr komplexes System. Immer mehr Komponenten der Bremse müssen mittlerweile in die Prüfung mit einbezogen werden, damit man sicher auf den Straßen unterwegs sein kann. Ein richtiger Bremsenservice ist dabei das A und O.

Für jedes noch so kleine Problem suchen wir für unsere Kunden die optimale Lösung.
Dabei müssen wir unter anderem die folgenden Punkte beachten:

  • Welche Arbeiten/Prozesse können sinnvoll verbessert werden?
  • Ist das Werkzeug universell einsetzbar?
  • Ist die Bauweise des Werkzeugs und der Verpackung clever, robust und kompakt?
  • Kann unser Kunde seinem Kunden durch das Werkzeug einen Zeitvorteil bieten? Dieser Punkt ist besonders wichtig, denn heutzutage ist Zeit genau etwas, das niemand hat.

Was diese Punkte betrifft, versuchen wir stets Anregungen und Lösungsvorschläge aus dem Werkstattalltag unserer Kunden zu erhalten und diese bei der Entwicklung einfließen zu lassen. Folgende Werkzeuge sollten bei einem guten Bremsenservice miteinbezogen werden:

Füll-/Entlüftungsgerät (J9300001):

Dieses Gerät ist unverzichtbar für einen Service nach Plan. Auch um nach dem Austausch verschiedener Komponenten im Bremssystem/Kupplungssystem das Hydrauliksystem zu entlüften und mit frischer Bremsflüssigkeit zu befüllen. Unser Füll-/Entlüftungsgerät benötigt hierzu keinen Strom- oder Druckluftanschluss und ist somit mobil einsetzbar. Hier geht’s zur Step-by-Step-Anleitung.

Zange für Bremsfederscheiben (J9350000):

Kein Gefummel mehr mit Spitzzangen oder sonstigen Werkzeugen, die hierzu zweckentfremdet werden. Die Zange sichert einen festen Halt außen am Federteller.

Stopper-Satz, Schlauch-/Rohrleitung (J9300000):

Mit diesen speziellen Zangen vermeiden wir die große Sauerei, die beim Austausch von Bremsschläuchen/-leitungen oder Bremssätteln entsteht, indem wir die Leitung ganz einfach mit den Zangen verschließen. So kann keine Flüssigkeit mehr aus der offenen Leitung. Damit wird zusätzlich ein „Leerlaufen“ der Hydraulikkreise und damit auch eine aufwendige Entlüftung des ABS Steuergerätes bzw. der ABS Hydraulikeinheit vermieden.

Umschaltknarren-Satz (J9300003):

Das Besondere an diesem Knarren-Satz ist die mittige Öffnung der Ratsche und der Stecknüsse. Hierdurch wird der Entlüftungsschlauch geführt und ist gleichzeitig auch sicherer gegen Abrutschen. Somit gibt es auch bei einem montierten Rad kein Platzproblem mehr. Auch nerviges Umsetzen des Schraubenschlüssels am Entlüfternippel gehört damit der Vergangenheit an.

Dreh-/Rückstellwerkzeug, Bremssattelkolben (J9321000):

Das Rückstellwerkzeug ist ein Werkzeug für alle Bremssättel der Hinterachse, die inklusive Handbremsbetätigung sind. Diese Bremskolben müssen nicht nur zurückgedrückt, sondern dabei gleichzeitig gedreht werden. Das Besondere an unserem Rückstellwerkzeug-Satz ist die kompakte Bauweise, da wir mit zwei individuell einstellbaren Adaptern einen sehr großen Anwendungsbereich abdecken können.

Messschieber, Bremsscheibendicke (J9330000):

Mal eben schnell dem Kunden mitteilen, ob seine Bremsscheiben zusammen mit den Bremsbelägen ersetzt werden müssen? Mit unserem Messschieber, der speziell für diesen Einsatz gebaut wurde, ist das gar kein Problem, denn es ist keine Demontage der Räder notwendig.

 

Noch mehr, rund um das Thema Bremse und Bremsenservice, findet Ihr hier.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

1 + 3 =

*Pflichtfelder

Herth+Buss Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
Dieselstraße 2-4
63150 Heusenstamm
Germany

+49 (0)6104-608-0
info@herthundbuss.com