Facebook Pixel

Autofix Show auf Zypern

23. Apr 2019 | Services

Ich möchte euch etwas über meine erste Hausmesse im Ausland erzählen. Diese fand auf Zypern statt. Unser Kunde Kapodistrias veranstaltet alle zwei Jahre eine Hausmesse, bei der alle Lieferanten die Möglichkeit haben, mit einem Stand teilzunehmen. Die Besucher, beziehungsweise Kunden, haben so die Möglichkeit, sich selbst von den Lieferanten zu überzeugen und können dann direkt bei Kapodistrias ihre Bestellungen aufgeben.

Das war eine hervorragende Möglichkeit für uns, den Werkstätten auf Zypern die Marke Herth+Buss näher zu bringen.

Anreise – Ready for Take-Off

Freitags ging der Flieger für mich von Frankfurt nach Larnaca. Dort wurde ich von einem Mitarbeiter der Firma Kapodistrias sehr herzlich empfangen. Während der 45 minütigen Fahrt zum Hotel in Nicosia machten wir eine kleine Sightseeingtour, bei der er mir beste Insider-Infos bot.  

Im Hotel angekommen traf ich auf meinen Kollegen Norbert, der direkt von Istanbul eingeflogen war, da er dort einige Kunden besucht hatte. Für ihn war das alles nichts Besonderes mehr, da es für ihn seine tägliche Arbeit ist. Kaum auf der Terrasse, traf er direkt auf alte Vertriebs-Freunde und kam mit ihnen ins Gespräch. Auch wenn ich niemanden von ihnen kannte, war ich sofort mit im Boot – Zack, so schnell geht das. Man hatte hier sofort ein freundschaftliches Verhältnis, obwohl die Kollegen von unseren Mitbewerbern kamen.

Der Freitagabend war für Networking da, denn zwischen Souvlaki und Tzatziki knüpft man bekanntlich am besten Kontakte. Wir ließen den Abend zusammen in einem Restaurant ausklingen und sammelten Energie für die kommenden Tage.

Samstag – Aufbau des Messestands

Nach dem langen gestrigen Tag ging es Samstagmorgen direkt zur Messehalle. Dort warteten schon  die Messemöbel und Exponate auf uns, die wir für unseren Messestand benötigten. Ein paar Wochen vor dem Event wurde bereits mit unserem Kunden besprochen, wie groß unser Stand sein würde und welche Möglichkeiten wir haben diesen einzurichten. Im Anschluss planten wir mit unserer Marketing-Abteilung das Messeequipment, die Wandbeklebung und vieles mehr, damit alles rechtzeitig nach Zypern verschickt werden konnte.

 

Als auch der Aufbau geschafft war, ging es nachmittags wieder zurück ins Hotel. Das offizielle „Welcome Dinner“ stand bevor. Wir trafen uns alle in einer Wein-Taverne mit einer Live-Band. Die Inhaber (Brüder von Kapodistrias) empfingen uns herzlich und verbrachten den Abend mit uns.

Sonntag – Messetag

An diesem sonnigen Sonntag stand ich um 9:00 Uhr in einer Messehalle bei Nicosia und wurde beim Eintreten von jedem einzelnen Mitarbeiter von Kapodistrias begrüßt. Etwas unangenehm ist das schon, aber spätestens dann wird wohl jeder wissen was Kalimera (Guten Morgen) heißt.

 

Alle Lieferanten die nicht aus Griechenland bzw. Zypern stammten, bekamen einen Mitarbeiter von Kapodistrias zugeordnet, um sprachlich breiter aufgestellt zu sein. Auch wenn es auf Zypern sehr viele Menschen gibt die Englisch sprechen, gibt es noch den ein oder anderen der sich nur auf Griechisch spezialisiert hat. Über den ganzen Tag hinweg hatten wir viele Interessenten zu den verschiedensten Produkten, denen wir immer weiter helfen konnten. Als es mittags etwas ruhiger wurde, nutze ich die Gelegenheit um mir die Stände der Wettbewerber anzusehen und das ein oder andere Gespräch zu führen.
Rechtzeitig fürs Gruppenbild mit der Geschäftsleitung von Kapodistrias, war ich wieder am Stand. Denn das lassen sich die Inhaber nicht nehmen: ein Bild mit jedem Aussteller.

Nach einer sehr erfolgreichen Messe mit vielen Interessenten, ließen wir die Messe bei einem gemeinsamen Abendessen noch einmal Revue passieren.

Montag – Besuch des Kapodistrias Hauptsitzes

Am letzten Tag hatte ich die Möglichkeit mir den Hauptsitz von Kapodistrias anzugucken. Norbert kannte die Firma und war schon öfter vor Ort. Ich allerdings konnte mir nicht im Geringsten vorstellen, was mich erwarten würde. Nach dem Rundgang war klar: Kapodistrias ist ein sehr modernes, zielstrebiges, familiengeführtes Unternehmen, welches auf Zypern Marktführer ist. Auch mir, als unerfahrene, junge Vertriebsmitarbeiterin gegenüber, waren die Kapodistrias Brüder immer sehr zuvorkommend und fürsorglich.

Abschließend würde ich sagen, dass es eine sehr interessante und aufschlussreiche Messe war. Ich konnte Einiges mitnehmen – sowohl technisches Wissen, als auch für mich persönlich. Ich bin schon gespannt, wo die nächste Reise für mich hingeht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder



Katerina Nastou

Hey, ich bin die Katerina Nastou und habe 2013 eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel angefangen. Nach den drei Jahren und den erfolgreich absolvierten P ...

Autofix Show auf Zypern

23. April 2019

Ich möchte euch etwas über meine erste Hausmesse im Ausland erzählen. Diese fand auf Zypern statt. Unser Kunde Kapodistrias veranstaltet alle zwei Jahre eine Hausmesse, bei der alle Lieferanten die Möglichkeit haben, mit einem Stand teilzunehmen. Die Besucher, beziehungsweise Kunden, haben so die Möglichkeit, sich selbst von den Lieferanten zu überzeugen und können dann direkt bei Kapodistrias ihre Bestellungen aufgeben.

Das war eine hervorragende Möglichkeit für uns, den Werkstätten auf Zypern die Marke Herth+Buss näher zu bringen.

Anreise – Ready for Take-Off

Freitags ging der Flieger für mich von Frankfurt nach Larnaca. Dort wurde ich von einem Mitarbeiter der Firma Kapodistrias sehr herzlich empfangen. Während der 45 minütigen Fahrt zum Hotel in Nicosia machten wir eine kleine Sightseeingtour, bei der er mir beste Insider-Infos bot.  

Im Hotel angekommen traf ich auf meinen Kollegen Norbert, der direkt von Istanbul eingeflogen war, da er dort einige Kunden besucht hatte. Für ihn war das alles nichts Besonderes mehr, da es für ihn seine tägliche Arbeit ist. Kaum auf der Terrasse, traf er direkt auf alte Vertriebs-Freunde und kam mit ihnen ins Gespräch. Auch wenn ich niemanden von ihnen kannte, war ich sofort mit im Boot – Zack, so schnell geht das. Man hatte hier sofort ein freundschaftliches Verhältnis, obwohl die Kollegen von unseren Mitbewerbern kamen.

Der Freitagabend war für Networking da, denn zwischen Souvlaki und Tzatziki knüpft man bekanntlich am besten Kontakte. Wir ließen den Abend zusammen in einem Restaurant ausklingen und sammelten Energie für die kommenden Tage.

Samstag – Aufbau des Messestands

Nach dem langen gestrigen Tag ging es Samstagmorgen direkt zur Messehalle. Dort warteten schon  die Messemöbel und Exponate auf uns, die wir für unseren Messestand benötigten. Ein paar Wochen vor dem Event wurde bereits mit unserem Kunden besprochen, wie groß unser Stand sein würde und welche Möglichkeiten wir haben diesen einzurichten. Im Anschluss planten wir mit unserer Marketing-Abteilung das Messeequipment, die Wandbeklebung und vieles mehr, damit alles rechtzeitig nach Zypern verschickt werden konnte.

 

Als auch der Aufbau geschafft war, ging es nachmittags wieder zurück ins Hotel. Das offizielle „Welcome Dinner“ stand bevor. Wir trafen uns alle in einer Wein-Taverne mit einer Live-Band. Die Inhaber (Brüder von Kapodistrias) empfingen uns herzlich und verbrachten den Abend mit uns.

Sonntag – Messetag

An diesem sonnigen Sonntag stand ich um 9:00 Uhr in einer Messehalle bei Nicosia und wurde beim Eintreten von jedem einzelnen Mitarbeiter von Kapodistrias begrüßt. Etwas unangenehm ist das schon, aber spätestens dann wird wohl jeder wissen was Kalimera (Guten Morgen) heißt.

 

Alle Lieferanten die nicht aus Griechenland bzw. Zypern stammten, bekamen einen Mitarbeiter von Kapodistrias zugeordnet, um sprachlich breiter aufgestellt zu sein. Auch wenn es auf Zypern sehr viele Menschen gibt die Englisch sprechen, gibt es noch den ein oder anderen der sich nur auf Griechisch spezialisiert hat. Über den ganzen Tag hinweg hatten wir viele Interessenten zu den verschiedensten Produkten, denen wir immer weiter helfen konnten. Als es mittags etwas ruhiger wurde, nutze ich die Gelegenheit um mir die Stände der Wettbewerber anzusehen und das ein oder andere Gespräch zu führen.
Rechtzeitig fürs Gruppenbild mit der Geschäftsleitung von Kapodistrias, war ich wieder am Stand. Denn das lassen sich die Inhaber nicht nehmen: ein Bild mit jedem Aussteller.

Nach einer sehr erfolgreichen Messe mit vielen Interessenten, ließen wir die Messe bei einem gemeinsamen Abendessen noch einmal Revue passieren.

Montag – Besuch des Kapodistrias Hauptsitzes

Am letzten Tag hatte ich die Möglichkeit mir den Hauptsitz von Kapodistrias anzugucken. Norbert kannte die Firma und war schon öfter vor Ort. Ich allerdings konnte mir nicht im Geringsten vorstellen, was mich erwarten würde. Nach dem Rundgang war klar: Kapodistrias ist ein sehr modernes, zielstrebiges, familiengeführtes Unternehmen, welches auf Zypern Marktführer ist. Auch mir, als unerfahrene, junge Vertriebsmitarbeiterin gegenüber, waren die Kapodistrias Brüder immer sehr zuvorkommend und fürsorglich.

Abschließend würde ich sagen, dass es eine sehr interessante und aufschlussreiche Messe war. Ich konnte Einiges mitnehmen – sowohl technisches Wissen, als auch für mich persönlich. Ich bin schon gespannt, wo die nächste Reise für mich hingeht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Katerina Nastou

Hey, ich bin die Katerina Nastou und habe 2013 eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel angefangen. Nach den drei Jahren und den erfolgreich absolvierten P ...

Suche

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Seiten
Beiträge
Projekte
Downloads
Veranstaltungsorte
Veranstaltungen

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder