AirGuard – Fit für das Reifendruckkontrollsystem!

Fragen und Antworten rund um das Thema Reifendruckkontrollsystem

RDKS - Gesetzliche Anforderungen und Marktpotential

Vorschriften nach der EU-Regelung ECE-R 64
Seit dem 1. November 2014 müssen alle ab Stichtag neu zugelassenen Kfz der Typklasse M1 und N1 serienmäßig mit einem Reifendruckkontrollsystem (RDKS) ausgestattet sein. Konkret betroffen sind damit Pkw, Wohnmobile und Nfz mit einem Gesamtgewicht kleiner 3,5 Tonnen und zulässig einer Personenbeförderung bis acht Personen. Hintergrund der Verordnung ist zum einen die Verkehrssicherheit – Reifenlecks werden schnell und automatisch vom Reifendrucksensor erkannt. Zum anderen senken richtig befüllte Reifen den Kraftstoffverbrauch und natürlich den CO2-Ausstoß. Seit Mai 2018 ist ein fehlerhaftes Reifendruckkontrollsystem beim TÜV ein schwerwiegendes Problem und bedarf einer Nachprüfung. Diese Rechtslage gilt für alle Kraftfahrzeuge, die gemäß der Gesetzeslage auch ein RDKS haben müssen.

Welche Mindestanforderungen sind einzuhalten?

Die ECE-R 64 legt folgende Mindestanforderungen an Reifendruckkontrollsystemen fest:
Ab einem Druckverlust von 20 Prozent oder einem Reifendruck kleiner 1,5 Bar muss eine Warnung erfolgen.

  • Ein defekter Reifen muss innerhalb von zehn Minuten erkannt werden. 

  • Sind alle vier Reifen betroffen, darf die Zeit 60 Minuten nicht überschreiten.
  • Eine fehlerhafte Systemkomponente muss innerhalb von zehn Minuten angezeigt werden.
  • Das Reifendruckkontrollsystem muss ab einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h funktionieren.
Was muss die Werkstatt beachten?

Der Austausch von RDKS-Sensoren bedeutet für die freien Werkstätten und Reifendienste ein Zusatzgeschäft und eine stärkere Werkstattbindung. Der Anteil an Neuwagen mit Reifendruckkontrollsystemen wird sprunghaft steigen und damit einhergehend auch der Bedarf an Winterrädern für diese Fahrzeuge, die mit RDKS-Sensoren nachgerüstet werden müssen. Daher sollten sich die Werkstätten und Reifendienste auf diese neue Situation einstellen.

Zu welchem System tendieren die Fahrzeughersteller?

Die Fahrzeughersteller tendieren zum aktiv messenden Reifendruckkontrollsystem über Funksensoren. Im Vergleich ist dieses schneller und präziser als das passiv messende System über ABS/ESP.

Welche Sprachen sind auf dem AirGuard programmiert?

Derzeit sind die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Italienisch, Finnisch (Suomen Kieli) und Slowenisch verfügbar. Besteht der Bedarf, weitere Sprachen hinzuzufügen, werden diese per Update auf der Homepage zur Verfügung gestellt.

Können mit dem AirGuard auch RDKS-Sensoren von anderen Herstellern adaptiert werden?

Das AirGuard-Konzept ist ein in sich geschlossenes System. Fremdsensoren/OE-Sensoren können nur ausgelesen bzw. kopiert werden. Eine Programmierung von fremden Reifendrucksensoren ist nicht möglich.

Was ist, wenn das gesuchte Fahrzeugmodell nicht angezeigt werden kann?

Falls das Fahrzeugmodell nicht vorhanden ist, kann der Benutzer auf ein älteres Modell zurückgreifen. Bitte prüfen Sie auch immer auf herthundbuss.com/AirGuard#update, ob Sie das aktuellste Update installiert haben. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, dass das Modell ein indirekt messendes Reifendruckkontrollsystem verbaut hat (Bsp. SEAT).

AirGuard_Zwischen-Header_Microsite_2292x380px_web

Herth+Buss Reifendrucksensor

Für die Programmierung unserer Reifendrucksensoren und die Ausrichtung auf das jeweilige Fahrzeug benötigen Sie einen unserer AirGuard-Geräte. Besonderheiten unserer RDKS-Sensoren:

  • Programmierung und Ausrichtung innerhalb von fünf bis fünfzehn Sekunden pro Reifendrucksensor
  • Die Original-ID-Nummer kann vom alten RDKS-Sensor auf den neuen kopiert oder neu vergeben werden
  • Reifendrucksensor ist wiederbeschreibbar
  • Sensoren sind einzeln bestellbar und mit komplettem Ventil

RDKS-Sensoren – Fragen und Antworten

Gibt es den Herth+Buss Reifendrucksensor als Nachrüstlösung für Fahrzeuge ohne RDKS?

Nein. Die Herth+Buss Reifendrucksensoren sind nur für werkseitig mit RDKS ausgestattete Fahrzeuge zu nutzen.

Wie hoch ist die Lebensdauer einer im RDKS-Sensor verbauten Batterie? Kann man die Batterie auswechseln?

Die Lebensdauer der Batterien im Reifendrucksensor beträgt drei bis sieben Jahre. Die Batterie ist fest im Sensor vergossen und somit nicht auswechselbar.

Können die Fahrzeugdaten des RDKS-Sensors gelöscht werden?

Nein. Sie können beliebig oft überschrieben werden.

Ist der Reifendrucksensor auf jede Felge adaptierbar?

Ja, die Winkeleinstellung des Sensors kann je nach Bedarf eingestellt werden.

AirGuard

Updates

In regelmäßigen Abständen wird die AirGuard Software von uns aktualisiert. Welche neuen Fahrzeuge hinzugefügt wurden, können Sie der Fahrzeugliste entnehmen. Bringen Sie Ihr Reifendruckkontrollsystem AirGuard auf den neusten Stand! Ein Video zeigt Ihnen wie Sie die Software aktualisieren.

Auszug aus dem Update:

NEUE Fahrzeuge

AirGuard, V1.52, fahrzeugliste
AirGuard, V1.52, fahrzeugliste

Events für AirGuard

Downloads für AirGuard

Videos für AirGuard

Unternehmens-Blog

Finden Sie Ihren
Händler in der Nähe!

Jetzt suchen

Finden Sie Ihren
Händler in der Nähe

Jetzt suchen

Kontaktieren Sie uns!

12 + 5 =

*erforderliche Felder

Herth+Buss Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
Dieselstraße 2-4
63150 Heusenstamm
Deutschland

info@herthundbuss.com
06104-6080