Facebook Pixel

» Seit über 90 Jahren gehen wir die Extrameile –
Damit auch Sie weiterkommen

Ihre Zufriedenheit ist unser Treibstoff, Qualität unser Motor.
Wir sind der Spezialist für Fahrzeugelektrik und Ersatzteile für asiatische Fahrzeuge. «

Wir sind Herth+Buss.
Holger + Ralf Drewing

Internationale Standorte

Wir sind mit Niederlassungen in ganz Europa vertreten.

Historie

Von damals bis heute – Die Geschichte eines Traditionsunternehmens

Aktuelles

Unsere beliebten WAD-Busse werden durch neue VW T6 Modelle ersetzt. Wir begleiten den vollständigen Umbau.

KOMPETENZ MADE IN GERMANY

Wir sind der Spezialist für Fahrzeugelektrik und Ersatzteile für asiatische Fahrzeugmodelle. Qualität ist unser Erfolgsrezept und hat uns auch international zu einer festen Größe gemacht.

Unser hoher Anspruch zeigt sich auch in einem starken Kundenservice. Wir unterstützen Sie mit unserer 90-jährigen Erfahrung bei der Erstellung individueller Lagerkonzepte oder der Organisation von Messe- und Kundenevents.

 

Spezialteile Elparts

ELPARTS

Die erste Wahl bei Fahrzeugelektrik

Ersatzteile Jakoparts

JAKOPARTS

Die erste Wahl bei Ersatzteilen für Japaner und Koreaner

QUALITÄT UND INNOVATION – UNSER GELEBTES MARKENVERSPRECHEN

Unser Ziel ist es, dem Kunden zu jeder Zeit das passende Ersatzteil in bester Qualität zur Verfügung zu stellen. Unser Qualitätsanspruch umfasst dabei mehr als das Produkt – ein zuverlässiger Service, der Ihnen jede Frage beantwortet und helfend zur Seite steht, ist mindestens genauso wichtig. Damit wir unserem Markenversprechen gerecht werden, entwickeln wir uns permanent weiter und orientieren uns an den neuesten Technologien und dem sich stetig verändernden Markt. So führen wir z. B. detailgenaue Datenbanken, die wir pflegen und ständig erweitern. Auch mit dem Aufbau eines effizienten logistischen Systems haben wir uns als kompetenter Partner im Kfz-Ersatzteilmarkt positioniert. International haben wir mit unseren Sortimenten und unserem Service auf uns aufmerksam gemacht und wurden von der European Foundation for Quality Management (EFQM) sogar mit dem Preis „Recognised for Excellence in Europe“ ausgezeichnet.

ZUVERLÄSSIG WIRTSCHAFTEN – DIE BASIS DES ERFOLGS

Zuverlässigkeit ist unabdingbar für unseren Erfolg. Eine Lieferbereitschaft von 95% sorgt für die verlässliche Verfügbarkeit und schnelle Lieferung unserer Produkte. Von unseren effizienten logistischen Prozessen und unseren innovativen Produkten, wie SelectH2, dem selektiven Gasspürgerät für Wasserstoff, profitiert auch Ihr Unternehmen. Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und lange Lebensdauer zeichnen unsere Produkte aus. Wir sind stolz auf die Qualität unserer Sortimente und unseres Services. Auch unsere Kunden wissen unsere Zuverlässigkeit zu schätzen und bleiben uns seit Jahren treu verbunden. Unser Total-Quality-Management wurde mit dem Preis „Recognised for Excellence in Europe“ ausgezeichnet. Verleiher dieses Preises ist die European Foundation for Quality Management (EFQM). Eine Wertschätzung und logische Konsequenz, die uns europaweit zu einem der führenden Unternehmen auf dem freien Kfz-Ersatzteilmarkt macht.

Gelebter Verbesserungsprozess

Zuverlässigkeit und Vertrauen lassen sich ebenso wenig herbeireden wie Qualität, Innovation und Service. Was zählt, sind Taten:

TQM

Die Optimierung von Qualität, ob in Produkten oder Prozessen, hat bei Herth+Buss oberste Priorität. Deshalb ist ein bis in die Unternehmensführung gelebtes Total Quality Management die Grundlage unseres Schaffens. Von der European Foundation for Quality Management (EFQM) wurden wir dafür mit „Recognised for Excellence in Europe“ ausgezeichnet.

Unser Qualitätsmanagement ist zertifiziert nach ISO 9001-2008 und VDA 6.2 sowie nach der StVZO verifiziert. Außerdem wird das Risikomanagement gemäß der ISO 9001 betrieben. Abgerundet wird unser Qualitätsmanagement durch das Zertifikat des „Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten“ der Europäischen Gemeinschaft. Strenge Auswahl und Bewertung unserer Lieferanten ist dabei selbstverständlich.

Internationale Standorte

 

Herth+Buss Fahrzeugteile
GmbH & Co.KG
Dieselstraße 2-4, 63150 Heusenstamm, Germany,
info@herthundbuss.com

 

Herth+Buss Belgium Sprl
Rue du Fisine, 5590 Achêne, Belgium
sales.be@herthundbuss.com

Herth+Buss France
ZA – Portes du Vercors, 270 Rue Col de La Chau, 26300 Châteauneuf-sur-Isère, France
sales.fr@herthundbuss.com

 

Herth+Buss Iberica
C/A 44 Poligono de Areta
31620 Huarte Navarra, España
info@herthundbuss.com

 

Herth+Buss UK
Unit 1 Andyfreight Business Park,Folkes Road, Lye, Stourbridge DY9 8RB, United Kingdom
Sales.uk@herthundbuss.com

 

Herth+Buss Sales Office Russland
info@herthundbuss.com
Herth+Buss Sales Office Italien
info@herthundbuss.com

 

 

 

 

 

RESEARCH+DEVELOPMENT –
TEILEZUORDNUNG VOM PROFI

Für jedes Fahrzeug das passende Ersatzteil. Das ist unser Ziel. Um das zu erreichen, stellen wir uns eine grundlegende Frage: „Welches Teil passt in welches Fahrzeug?“. Mit dem konsequenten Aufbau und der Verfeinerung eines eigenen Fahrzeugstamms können wir diese Frage im Sinne unserer Kunden beantworten. Wir bauen unsere Datenbank permanent aus, pflegen sie im Detail, damit wir die Teileidentifikation für unsere Kunden so einfach wie möglich gestalten.
Der Herth+Buss-Online-Katalog, der monatlich aktualisiert wird, ermöglicht es unseren Kunden schon vor der Veröffentlichung, in TecDoc und anderen Medien, die passenden Teile auszuwählen.

Wir garantieren:

  • konstant hohe Produktqualität
  • hochtechnisch qualifizierte Mitarbeiter
  • modernste Informations- und Kommunikationstechnologien
  • regelmäßige Bewertung und Überwachung von Partnern und Zulieferern
  • ständige Optimierung unserer Prozesse
  • Ressourcenschonung und Umweltschutz

 

  

 

Partnerschaften

DER TEAMPLAYER – GEMEINSAM WEITERKOMMEN

Wir glauben daran, dass Partnerschaften und Kooperationen sowohl Unternehmen als auch ihre Menschen weiterbringen. Denn Kooperationen eingehen bedeutet Lernbereitschaft und konstante Weiterentwicklung.
Deswegen engagieren wir uns schon seit Jahren in verschiedenen Partnerschaften und Initiativen wie der TecAlliance und „Qualität ist Mehrwert“.

TecAlliance

Seit 1996 sind wir Markenpartner und seit 2000 Gesellschafter von TecAlliance, der führenden Online-Plattform für den freien Kfz-Teilemarkt. Wenn es um Bestellungen, Verfügbarkeiten, Liefertermine und die Rechnungslegung von Teilen geht, gibt es keine bessere Alternative. Denn gute Stammdaten sind die Basis für jeden Geschäftsprozess.
Weitere Partnerschaften sind wir mit Partslife, VREI, ATR, Groupauto und Temot International eingegangen. Kooperationen, mit denen sich nicht nur unser Unternehmen weiterentwickelt, sondern von denen vor allem unsere Kunden und die Endverbraucher profitieren.

Qualität ist Mehrwert

Wir sind Teil der Initiative „Qualität ist Mehrwert“. Oft hat sich die „Geiz ist geil“-Mentalität auch im Kfz-Bereich etabliert, da Verbraucher billige Reparaturen und Ersatzteile bevorzugen. Doch dies ist zu kurz gedacht, da Kfz-Ausfälle auf Werkstatt- und Kundenseite mit erheblichen Mehrkosten verbunden sind.
Wir haben uns gemeinsam mit einer Reihe namhafter Hersteller das Ziel gesetzt, die Hochwertigkeit der Produkte wieder in den Vordergrund zu stellen. Wir plädieren für ein Umdenken im Kfz-Bereich: für mehr Sicherheit, hohe Produktqualität und Kundenzufriedenheit. Mehr Informationen, aktuelle Themen, Risiken und Fallbeispiele können unter www.qualitaet-ist-mehrwert.de abgerufen werden.

Soziales Engagement

SOZIALES ENGAGEMENT MIT TRADITION

Herth+Buss beteiligt sich seit Jahren in sozialen und karitativen Projekten. Wir sind uns unserer Verantwortung als großes Familienunternehmen bewusst und kommen dieser gerne in unterschiedlichen Engagements nach. Neben unseren internen Spendenaktionen, z. B. zu Weihnachten, betätigen wir uns auch in externen Stiftungen.
So sind wir seit Jahren Mitglied des TEILEn e.V., engagieren uns in der Kinder-Nothilfe und im Sponsoring des Rac-Ing Teams der FH Dortmund.
Im Folgenden wollen wir Ihnen gerne diese Projekte vorstellen, die uns so sehr am Herzen liegen:

Kinder-Nothilfe der Peter Maffay Stiftung

Seit 2012 ist ein Großteil der Kfz-Teile- und Werkstatt-Branche im Verein TEILEn e.V. aktiv. Über 60 namhafte Unternehmen haben sich zusammengeschlossen, um sich gemeinsam in diversen Projekten zum Schutz von Kindern im Straßenverkehr zu engagieren.
Mit unserem Verein organisieren wir verschiedene Spendenaktionen. So haben wir in über 1.000 freien Kfz-Werkstätten 35.000 Verkehrssicherheitsartikel an Kinder verschenkt. Dabei wurden auch kostenlose Warnwesten, Sicherheitskrägen, Signalarmbänder und Fahrradreflektoren an Autofahrer verteilt. Wir hoffen damit einen aktiven Beitrag zur Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr zu leisten.
Weitere Initiativen, die wir mit TEILEn e.V. unterstützen, sind die Stiftung F.A.Z.-Leser helfen und das MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main.

Sponsoring der Formula Student

Schnelligkeit, beste Qualität und Zuverlässigkeit sind drei der Kernkompetenzen von Herth+Buss. Darauf wurden auch Studenten der Fachhochschule Dortmund aufmerksam und baten uns um Unterstützung. Sie engagieren sich im Rac-Ing Team, das gemeinsam Formelfahrzeuge für die Formula Student konstruiert. Gebaut wurden ein Formelwagen mit Verbrennungsmotor und ein Elektrofahrzeug. Wir belieferten das Rac-Ing Team mit Komponenten für die Fertigung und Installation seiner Fahrzeuge.

Mobilität ist die Basis unserer Gesellschaft. Mobilität bestimmt, wie wir leben und wirtschaften. Sie ist die Kraft, die uns voran treibt. Sie ist der Motor, der immer laufen muss. Darum kümmern wir uns. Wir sind Herth+Buss. Spezialisten für ausgewählte Fahrzeugersatzteile.

Von damals bis heute

 

1925
Gründung in Langen durch Philipp Herth und Jakob Buss

1932
Wilhelm Meffert übernimmt alle Anteile von Herth+Buss.
Aufbau des Autoelektrik Programms.

 

1961
Dr. Rainer Drewing übernimmt die Geschäftsführung

1967
Herth+Buss verlegt den Firmenstammsitz nach Heusenstamm

 

1981
Aufbau des Nipparts Programms
Import japanischer Fahrzeugteile nach Europa

 

1992
Holger und Ralf Drewing übernehmen die Geschäftsführung

 

2005
Einführung R/F Technologie in der Logistik unter SAP LES
Relaunch von Autoelektrik in Elparts

2007
Inbetriebnahme des neuen Hochregallagers mit zusätzlich 3.200 Palettenplätze

2008/2009
Firmengründung von Herth+Buss
France und Belgium
   

2010
Neubau von 1.400 m² Bürofläche sowie einem neuen Wareneingang mit 5 Laderampen

2011
Markenrelaunch – Eine Marke. Zwei starke Sortimente!
Auszeichnung mit dem Ludwig-Erhard-Preis

2013
Firmengründung von Herth+Buss UK

2018
Firmengründung von Herth+Buss Ibérica
Neubau Hochregallager mit 6.000 Palettenplätzen

Aktuell:

Sehnsüchtig erwartet –
die neuen Busse für unser WAD-Team!

Bisher sehen sie noch etwas nackt aus, oder? Hier wird sich Anfang 2019 noch einiges tun. Sowohl von innen als auch von außen wird es für die Busse eine Generalüberholung geben. Damit unsere WAD-Flotte ab Mitte 2019 in neuem Glanz erstrahlt.

 

Unternehmensblog

Teilen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

In diesem Jahr haben wir uns zu Nikolaus etwas ganz besonderes ausgedacht. Jedes Jahr unterstützen wir den TEILEN e.V. mit 5.000 Euro, doch dieses Jahr wollten wir nicht nur Geld spenden…

Dunkle Unfallgefahr

Viele Verkehrsteilnehmer sind dunkel gekleidet und werden schlecht von Autofahrern gesehen. Dabei ist es besonders in der dunklen Jahreszeit wichtig, im Straßenverkehr gut sichtbar zu sein. Wenn Fahrzeuge einen Radfahrer oder Fußgänger zu spät sehen, hat das oft dramatische Folgen – immer häufiger sind auch Kinder aus diesem Grund in Verkehrsunfälle verwickelt.

Neben heller Kleidung gibt es noch weitere Möglichkeiten, wie man zu Fuß oder auf dem Fahrrad seine Sichtbarkeit im Straßenverkehr erhöhen kann; Reflektoren an der Kleidung und Leuchten am Rad sind zum Beispiel zwei günstige, aber wirksame Möglichkeiten.

Sharing is caring

Anlässlich unseres Adventskalenders auf Facebook haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Sichtbarkeit von Kindern im Straßenverkehr zu erhöhen und entsprechende Leuchten zu spenden. Deshalb haben wir zu Nikolaus 100 Leuchten für Fahrräder, Rucksäcke oder andere Verwendungszwecke an die 4. Klasse der Otto-Hahn-Schule in Heusenstamm gespendet.

Doch das ist noch nicht alles: Wir spenden nämlich für jeden geteilten Post ein LED-Fahrradlicht an den TEILEn e.V. „Jeden Tag eine gute Tat“ kann so einfach sein! Klickt einfach auf das Bild; das bringt euch direkt zum Facebook-Post. Dann nur noch teilen und auf unsere Kosten eine Leuchte spenden, die der TEILEn e.V. im Rahmen seiner Tätigkeiten an Kinder verteilt.

Was ist TEILEN e.V.

Der Hilfsverein sammelt Spenden für die unterschiedlichsten Projekte zum Schutz von Kindern im Straßenverkehr. So macht der Verein es zum Beispiel möglich, dass jährlich bis zu 100 Kinder zu einer Nachsorgen-Freizeit in einer Einrichtung der Peter Maffay Stiftung verbringen können. Nach den traumatischen Erfahrungen eines Verkehrsunfalls können die Kinder dort gemeinsam mit anderen Kindern wieder richtig auf die Beine kommen. Das Angebot dort umfasst Workshops, gemeinsames Backen, Kochen und den Umgang mit vielen Tieren auf 70 Hektar.

Der eigene Rennwagen – von der StickRschmiede auf die Rennstrecke

Alles begann mit einer Idee im Jahr 2017 ein kleines Nebengewerbe mit dem Namen „StickRschmiede“ anzumelden. Eigentlich wollten wir nur ein paar Aufkleber zum Verkauf anbieten, doch daraus wurde schnell der Traum vom eigenen Rennwagen.

Die Aufträge fingen an sich zu häufen und wir lernten viele neue Leute kennen. Mit der Zeit wurden aus Kunden Kollegen und sogar Freunde. Nach einiger Zeit war uns der reine Onlinehandel mit Aufklebern nicht mehr genug und es war an der Zeit, sich weiterzuentwickeln. Unser nächstes Ziel war es, Rennteams auf dem Nürburgring anzusprechen und von uns zu überzeugen und eine Zusammenarbeit anzustreben.

Gesagt, getan!

Zu Beginn mussten wir natürlich einige Niederlagen einstecken, aber nicht alle Teams waren von einer Zusammenarbeit abgeneigt. So kam es dann endlich zum ersten, langersehnten Auftrag, einen echten Rennwagen zu folieren – einen Porsche Cayman GT4. Mit dem Team von WS-Racing stimmten wir ab, wie das Fahrzeug bzw. die Folierung aussehen sollte – und dann ging es auch schon los!

Der Traum vom eigenen Rennwagen

Als der Cayman dann in unserer Garage stand, fingen die Hirngespinste auch schon an. Der Gedanke lies mich nicht mehr los und ich dachte jeden Abend darüber nach, wie es wäre, einen eigenen Rennwagen zu besitzen. Einen eigenen Rennwagen, ein eigenes Team und dann beim GLP* mit Vollgas über die Nordschleife!

*GLP ist eine Gleichmäßigkeitsprüfung auf dem Nürburgring. Dort geht es darum, konstante Rundenzeiten zu fahren. Jede Hundertstelsekunde Abweichung gibt Strafpunkte. Das Team mit den wenigsten Punkten gewinnt

Mit einem BMW E36 in Richtung Sieg

Das hieß für mich: Den Porsche fertig machen und ab an den Computer. Die Suche auf diverse Autobörsen hatte begonnen. Schnell wurden ich fündig und besichtigte einen BMW E36. Der Zustand war…naja, es war eher eine Bastelbude. Eine Bastelbude voller Rost – ein E36 eben. Nach unzähligen, schweißtreibenden Stunden in der Garage und schlaflosen Nächten, waren wir dann mit dem technischen Teil endlich so weit, dass wir die erste Testfahrt machen konnten – natürlich alles auf abgesperrtem Gelände. Unser Fazit: „Fühlt sich so weit ganz gut an!„

Es konnte also weitergehen. Der nächste Schritt war die Erstellung des Designs für den BMW E36. Das folieren unseres Rennwagens war wahrscheinlich der einzige Teil des Umbaus, der reibungslos lief. Aber auch das gehört dazu!

Nächster Halt – TÜV

Da wir bis zum ersten Rennen, an dem wir in 2018 teilnehmen wollten, nicht mehr allzu viel Zeit hatten, musste jetzt alles schnell gehen. Leichter gesagt als getan, denn auch das sollte sich nicht so einfach gestalten wie geplant.

Der TÜV machte uns einen Strich durch die Rechnung und wir konnten nicht starten. Enttäuscht und frustriert brachten wir den Rennwagen wieder zur Garage und wir mussten uns damit abfinden, dass die Saison 2018 für uns gelaufen war und wir nicht mehr starten würden.

Dafür sind wir jetzt voller Tatendrang und Vorfreude für die Saison 2019, die wir auch wieder komplett in Kooperation mit Herth+Buss angehen werden. Ein großes Dankeschön an alle Helfer und Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, aus einer Vision Realität zu machen.

A mords Gaudi! – Das Herth+Buss Betriebsfest 2018

“Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir laden recht herzlich ein zum Betriebsfest 2018.”
Damit begann hoffentlich bei allen Angesprochen die Vorfreude auf unser diesjähriges Betriebsfest. Diesmal auch gleichzeitig zur Einweihung der neuen Lagerhalle. Unser neues MKL (manuelles Kartonlager) hat Platz für 30.000 Kartons oder 6.000 Paletten.

Eingeweiht wurde mit einem klassischen Richtfest, kurzer Ansprache und Balkennageln durch unsere beiden Geschäftsführer, einfach um mal das Echo der neuen Halle zu testen. Diese wirkt schon gigantisch und die 10 t Schmalgangstapler sind mindestens genauso beeindruckend.

Mit einem kurzen Rundgang durch die neue Halle, wurde das Betriebsfest eröffnet.

Doch zum Betriebsfest:

Jetzt zerbricht man sich jedes Jahr natürlich den Kopf um etwas Neues zu machen. Aufgrund der folgenden Automechanika und des späten Termins Anfang September wollten wir nicht die ganz großen Geschütze auffahren, aber eine Gaudi sollte es schon werden. Gaudi. Das ist es doch. Ein zünftig bayerisches Motto, das haben wir schon lange nicht mehr gehabt.

Gesagt getan. Nach dem Richtfest erfolgte der Bierfassanstich und es konnte losgehen. Ja es stimmt, der Zapfhahn ist abgebrochen, aber so eine Bierdusche ist eine Ehre!

Jetzt konnte es richtig losgehen!

Weiter ging es mit fröhlichem Gelage und der Spielerunde. Maßkrugschieben, Wettmelken, Hau den Lukas, Seppelhutwerfen, Baumstammsägen und so weiter. Klingt alles nicht so einfach wie es ist. Egal ob beim Maßkrugschieben punktgenau zu arbeiten, Kraft in den Fingern beim Wettmelken auf Zeit oder die richtige Technik bei Hau den Lukas.

Als krönender Abschluss der Gruppenspiele gab es ein Wettbewerb beim Maßkrugstemmen. Hier konnten alle Männer mal zeigen, dass der Oberarm zum Grips passt. 

Die Sieger der Gruppenspiele wurden natürlich gefeiert und in den Plätzen eins bis drei auch belohnt, mit Bierstiefel, Weizenglas oder Maßkrug. Zum Abschluss freie Abendveranstaltung mit Musik. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt und dass das offizielle Ende doch überschritten wurde, ist kein Problem. Hauptsache alle hatten Spaß und wenn die Kollegen noch zwei Wochen später davon reden, dann freut sich auch das Produktmanagement als der diesjährige Organisator. In diesem Sinne herzlichen Dank an den Gastgeber: O’zapft is!

Einen Einblick in eins unserer früheren Betriebsfeste bekommt ihr hier!

Duales Studium bei Herth+Buss – Hinter den Kulissen der BA

Das Abitur ist geschafft und was nun? Diese Frage stellen sich jedes Jahr tausende von Abiturientinnen und Abiturienten und auch ich stand damals vor der Entscheidung, in welche Richtung mein Leben gehen soll.

Da es mir schon in der Schulzeit etwas schwerer gefallen ist für Fächer zu lernen, die ich nicht im Lebensalltag wiederfinden oder gebrauchen konnte, war für mich ganz schnell klar, dass ich nicht nur an einer Universität studieren, sondern auch in einem Unternehmen Berufserfahrung sammeln möchte. Da bot sich das duale Studium natürlich super an! Ich bewarb mich daher bei Herth+Buss, da ich wusste, dass sie neben BWL mit Fachrichtung Handel & Dienstleistung und Wirtschaftsinformatik, ein duales Studium der Internationalen BWL & Außenwirtschaft anbieten.

Zum Glück bekam ich damals vor knapp dreieinhalb Jahren eine Zusage von Herth+Buss und konnte somit mein duales Studium an der Berufsakademie Rhein-Main beginnen.

Die Berufsakademie Rhein-Main

Ich kann mich noch sehr gut an den ersten Tag an der Berufsakademie erinnern. Ich war so aufgeregt wie schon lange nicht mehr, denn ich wusste, dass nun ein neuer Lebensabschnitt beginnen wird. Die Nervosität aller neuen Studentinnen und Studenten war deutlich zu spüren und jeder schaute sich neugierig auf dem Campus der Berufsakademie Rhein-Main um, auf dem wir nun die nächsten drei Jahre verbringen würden.

Mein erster Eindruck war sehr gut, denn das Team und die Dozenten an der BA waren sehr nett und herzlich und die BA ist mir sofort durch ihre moderne und helle Einrichtung positiv aufgefallen. Die Kursräume sind übersichtlich, denn in jedem Raum haben circa 30 Studenten und Studentinnen Platz. Gleich von Beginn an wurden wir in Kurse aufgeteilt, in denen wir die nächsten drei Jahre verbringen würden. Besonders für Menschen, die die Anonymität an einer großen Universität nicht mögen, ist die Berufsakademie genau das Richtige!

Kleine Gruppen – große Gemeinschaft

Hier ist man nämlich nicht nur irgendeine Nummer unter Tausenden von Studenten! Jeder auf dem Campus kennt sich und auch zu dem Team der BA und den Dozenten entsteht in den drei Jahren ein sehr gutes Verhältnis. Die gute Beziehung untereinander wird in der BA großgeschrieben. In den Pausen haben wir uns des Öfteren getroffen und zusammen gekocht, wodurch der Zusammenhalt untereinander gestärkt wird und wir uns auch außerhalb der Vorlesungen kennenlernen konnten. Und wer denkt, dass wir an der BA keinen Spaß hatten, der hat noch nicht unsere Duelle am Tischkicker, an der Tischtennisplatte oder auch am Billardtisch gesehen! Für den Spaß in den Pausen oder auch mal nach den Vorlesungen ist auf jeden Fall gesorgt!

An der Berufsakademie Rhein-Main habt ihr auch die Möglichkeit mit auf Studienmessen zu gehen. Dies ist natürlich kein Muss, aber wenn ihr euch dafür begeistern könnt, dann macht es auf jeden Fall sehr viel Spaß, neuen potenziellen Studenten einen Einblick in das Leben an der BA zu geben und eure Erfahrungen zu teilen. Auch für den Tag der offenen Tür an der BA werden immer wieder helfende Hände gesucht und es ist ein tolles Gefühl ein Teil des BA-Teams zu sein. Also probiert es einfach aus – es lohnt sich!

Der Ernst des Lebens beginnt

Nachdem ich euch nun einen kleinen Einblick in den spaßigen Teil des Studiums geben konnte, muss ich euch fairerweise auch noch den anderen Teil des Studienlebens näherbringen. Und da sind wir auch schon beim Lernen. Jeder denkt sich wahrscheinlich am Anfang des Studiums, dass man gerade die Schulzeit hinter sich gebracht hat, vielleicht ein paar Monate Zeit hatte sich vom Lernstress des Abiturs zu erholen und nun fängt alles wieder von vorne an. Aber so ist es nicht! Natürlich gibt es auch stressige Phasen des Lernens, jedoch wird der Inhalt der Module durch die Dozenten, die meist direkt aus dem Berufsfeld kommen, so praxisnah erläutert, dass es sehr vielen Studenten/-innen einfacher fällt den vermittelten Lernstoff zu verstehen und zu lernen.

Zusammenhalt wird im Studium groß geschrieben

Das hört sich jetzt wahrscheinlich für den ein oder anderen von euch etwas albern an, aber wir als Kurs haben uns am Anfang des Studiums gegenseitig versprochen, dass wir uns immer gegenseitig helfen werden (denn zusammen lernt es sich ja meist besser), dass wir niemanden auf der Strecke lassen und gemeinsam den Abschluss Bachelor of Arts schaffen wollen! Durch viele kleine Lerngruppen, den tollen Zusammenhalt untereinander und auch mit der Hilfe der Dozenten haben wir alle unseren Abschluss geschafft – und das ist einfach ein tolles Gefühl! Also wenn ihr Zweifel habt, ob ihr das überhaupt schaffen könnt, dann kann ich euch sagen, dass diese Zweifel unbegründet sind! Probiert es einfach aus – ihr werdet sehen, dass ich Recht habe.

Weitere Infos

Wenn ich euch jetzt neugierig auf das duale Studium bei Herth+Buss gemacht habe, dann schaut doch einfach mal auf unserer Karriereseite vorbei! Natürlich habt ihr vorher auch die Möglichkeit euch persönlich ein Bild von der BA zu machen, indem ihr mit dem Team der BA sprecht, falls ihr euch noch unsicher seid. Dafür einfach auf die Homepage der BA gehen oder ihr schaut einfach mal persönlich vorbei und macht euch einen Eindruck vor Ort.

Wenn ihr noch sehen wollt, wie es während des Studiums in der Praxisphase bei Herth+Buss abläuft, schaut hier!

Besuch bei Herth+Buss – Schüler der ARS schnuppern ins Berufsleben

Kurz vor dem Schulabschluss und noch kein Plan für danach – Viele kennen das noch von ihrer damaligen Schulzeit. Auch die Schüler der Adolf-Reichwein-Schule stehen nun vor dieser Entscheidung. Herth+Buss unterstützt sie dabei! Wir gewähren den Schülern einen Einblick in unseren Berufsalltag und unsere vielzähligen Ausbildungsmöglichkeiten!

Schnuppertag – Das stand für die Schüler an:

Am Dienstag den 05. Februar 2019 kamen 15 Schüler der Adolf-Reichwein-Schule zu Besuch, um in den Berufsalltag von Herth+Buss zu schnuppern. Die Schülerinnen und Schüler gehen derzeit in die neunte Klasse und werden in diesem bzw. nächsten Jahr ihren Haupt- oder Realschulabschluss machen. Daher heißt es bereits jetzt sich Gedanken zu machen, was danach passieren soll!
Zusammen mit Sam und Nils, zwei weiteren Auszubildenden, haben wir der Personalabteilung geholfen diesen Tag zu managen. Zuerst hielten wir eine kurze Firmenpräsentation, danach war ein kleiner Rundgang durch unsere Firma geplant und abschließend stellten wir die Ausbildungsmöglichkeiten bei Herth+Buss vor.

Unser Rundgang durch die Bereiche

Nach einer kurzen Vorstellung von uns und Herth+Buss starteten wir den Rundgang durch einige unserer Abteilungen. Wir begannen in der Logistik. Alexander Fus, stellvertretender Teamleiter des Wareneingangs, führte die Jungen und Mädchen durch die Warenannahme und erklärte den Ablauf. Dabei durfte ein Schüler selbst mal den Scanner bedienen und ein Paket einscannen. Ein besonderes Highlight war unser neues Hochregallager. Die Schüler waren super interessiert, wie man es schaffen kann diese riesigen Stapler durch die schmalen Gänge zu fahren, um bis an die obersten Regale zu gelangen. Anschließend zeigte Herr Fus noch den Warenausgang und erklärte dort den Ablauf.

Weiter ging es auf unserem Rundgang zur Abteilung Produktmanagement Jakoparts. Hier erklärten unsere Produktmanager den Schülern die Funktion einzelner Produkte, die sie betreuen. Zur besseren Anschaulichkeit lagen einige Artikel zum Anfassen bereit, unter anderem eine Bremsscheibe oder ein Zahnriemen.

Anschließend statteten wir Patrick Grebner einen Besuch in seinem Büro ab. Er erzählte von seinem Karriereweg bis hin zum Bereichsleiter und stellte kurz seine Abteilungen Research & Development und Pricing vor.

Die nächste Station war die Vertriebsunterstützung. Sylvia Bayer-Bertsch erklärte den Schülern von der Arbeit unserer Außendienstmitarbeiter und wie sie deren Routen plant. Die Jungen und Mädchen waren sehr beeindruckt, wie viel Produktkenntnis ein Außendienstmitarbeiter haben muss und wie oft und lange man dabei unterwegs ist. In diesem Sinne haben wir gefachsimpelt, wie viele Kilometer ein Außendienstmitarbeiter im Jahr ungefähr fährt. Die Ideen gingen dabei weit auseinander. Von „10.000 Kilometer“ bis „eine Milliarde Kilometer“ war alles vertreten. Tatsächlich sind es aber ca. 150.000 Kilometer jährlich, was doch eine sehr stolze Zahl ist!

Die letzte Station unseres Rundgangs war das Marketing. Jan Schönherr erzählte den Schülern von den Aufgaben des Marketings, der Corporate Identity von Herth+Buss und was dabei genau beachtet werden muss. So hat unser Logo beispielsweise immer dieses spezifische rot und es gibt dieses typische, einheitliche Verhältnis von rotem zu weißem Hintergrund. Besonders beeindruckend für die Jungs und Mädchen war auch der Druckerraum mit den zwei großen Druckern, die von Postern und Broschüren bis hin zu Katalogen alles drucken können.

Vorstellung der Ausbildungsmöglichkeiten

Nach dem Rundgang kehrten wir in den Schulungsraum zurück. Hier haben wir uns erstmal mit Keksen und etwas zu trinken gestärkt.
Anschließend lag es wieder an Sam, Nils und mir den Schülern der Adolf-Reichwein-Schule die verschiedenen Ausbildungsberufe und Studiengänge vorzustellen. Da wir selbst alle noch in der Ausbildung stecken, konnten wir die Fragen der Schüler bestens und aus direkter Erfahrung heraus beantworten.

Zum Abschluss wurden den Schülern alle Ausbildungsmöglichkeiten bei Herth+Buss vorgestellt

Alles in allem war es ein Tag voller Input aus den verschiedenen Abteilungen, die sich beim Rundgang vorgestellt haben. Die Schülerinnen und Schüler fanden es sehr interessant und konnten sich ein Bild über den Tagesablauf in verschiedenen Bereichen unseres Unternehmens machen. Fast einstimmig wurde entschieden: am beeindruckendsten war die Logistik. Ob bei unseren Ausbildungsmöglichkeiten nun etwas Interessantes für die Schülerinnen und Schüler dabei ist, kann jeder für sich selbst entscheiden, aber zumindest wissen sie jetzt, welche Möglichkeiten ihnen Herth+Buss bietet.

Wenn Ihr auch neugierig auf unsere Ausbildungsmöglichkeiten geworden seid, dann schaut doch mal auf unserer Karriereseite vorbei!

Wirtschaftsinformatik – Studium bei Herth+Buss

So lange gibt es diesen Studiengang noch gar nicht, deswegen wird man oft gefragt: „Was ist Wirtschaftsinformatik überhaupt?“ Wie das Wort schon erahnen lässt, ist es eine Mischung aus der Betriebswirtschaft und der Informatik. Oft wird man auch als Vermittler dieser beiden Bereiche bezeichnet. Durch den Zuwachs an Informations- und Kommunikationssystemen in der heutigen Zeit, gewinnt das Berufsbild des Wirtschaftsinformatikers immer mehr an Bedeutung. Wenn du dich also für beide Themengebiete begeisterst, ist dieser Studiengang perfekt für dich.

Wie kam ich zur Wirtschaftsinformatik?

Ursprünglich habe ich nach meinem Fachabitur mit dem Schwerpunkt Informatik erst mal einen Ferienjob gesucht und bei Herth+Buss auch gefunden. Nach meiner zweiwöchigen Aushilfstätigkeit in der IT-Abteilung wusste ich direkt, dass ich das passende Unternehmen für mich gefunden habe. Als ich erfuhr dass man sich auch für ein duales Studium zum Wirtschaftsinformatiker bewerben kann war mir sofort klar, dass ich mich bewerben werde. Das hat dann auch geklappt und ich habe das Studium bzw. die Ausbildung fast geschafft.

Auch das Prüfen und richtige Einstellen der Scanner gehört zu meinen Aufgaben.

Was sind meine Aufgaben?

Als dualer Student zum Wirtschaftsinformatiker bei Herth+Buss bin ich zwei Monate meiner Praxisphase in der IT-Abteilung und den dritten Monat in einer anderen Abteilung wie zum Beispiel der Buchhaltung, Vetriebsunterstützung oder dem Marketing eingesetzt. Durch die abwechslungsreiche Gestaltung der Praxisphasen wird es nie langweilig und man lernt so auch das ganze Unternehmen kennen.

Neben der Betreuung der Mitarbeiter bei IT-Problemen oder der Beschaffung und Pflege von Hardware, kann man in der IT-Abteilung auch einen Einblick in das Planen und Realisieren von Projekten gewinnen. So hatte ich das Glück im Jahr 2018 Teil eines Projektes zu sein, bei dem alle Druckergeräte im Standort Heusenstamm ausgetauscht werden sollten. Dies musste bei einer Stückzahl von über 50 Geräten genauestens geplant und koordiniert werden, da dabei ein fließender Übergang garantiert werden musste.

Meine Aufgaben in diesem Projekt waren der telefonische Kontakt mit externen Dienstleistern und das Betreuen vor Ort, das Konfigurieren der neuen Drucker und die Einbindung in das Netzwerk. Darüber hinaus gab es für die Mitarbeiter eine kurze Einführung, welche Funktionen es bei den neuen Geräten gibt. Durch das selbständige Arbeiten und das Planen des eigenen Arbeitsalltages, lernt man Verantwortung zu übernehmen.

Der Spagat zwischen Theorie und Praxis

Das Beste an einem dualen Studium ist, dass du das gelernte aus der Theorie gleich in der Praxis anwenden kannst. Andersrum natürlich genauso. Wenn du im Arbeitsalltag etwas gesehen oder erlebt hast, fällt es später in einem Modul viel einfacher sich etwas unter den verwendeten Begriffen vorzustellen. Dadurch hat man ständig Lernerfolge.

Erster Einsatz nach der Ausbildung – Die Parts & Service World

Heute berichte ich euch von meiner ersten Messe! Vom 13.-14. Oktober fand die Messe für Land- und Agrartechnik in Kassel namens Parts & Service World statt. Auf der Messe drehte sich alles rund um das Thema Landmaschinen. Die Besucher konnten sogar bei Live-Reparaturen dabei sein.

Die Ruhe vor dem Sturm

Samstagmorgen, 8:00 Uhr: Die letzten Vorbereitungen am Messestand werden getroffen. Schon eine halbe Stunde später tobt die Halle und unser Stand ist voll. Ich war sehr neugierig auf die Anliegen und Interessen unserer Standbesucher. Erfreulich waren auch die positiven Reaktionen der Standbesucher auf unsere Produkte. Es ist ein persönliches Erfolgserlebnis, wenn der Standbesucher von seinen Problemen mit der Technik und der Reparatur der Landmaschinen berichtet und man diesem daraufhin eine optimale Lösung des Problems bieten kann. Die Besucher waren besonders an unserem neuen Exponat interessiert. Das Exponat vereint drei Produkte, die besonders für den Fahrzeugbau sowie allgemein für Nutzfahrzeuge einen praktischen Mehrwert bieten. Da hätten wir zum einen das intelligente Beleuchtungssystem LEDs’inno, das für Anhänger sämtlicher Art ein Plug&Play-Beleuchtungssystem auf LED Basis bietet. Zum anderen unsere BDS-2 LED Umrissleuchte mit Rückfahrsensoren und unser Anhängerprüfkoffer, welcher es ermöglicht, die Beleuchtung von Anhängern oder Zugfahrzeugen unabhängig mit nur einer Person zu prüfen.

Der Innovationsaward auf der Parts & Service World

Ein besonderes Highlight der Messe war die Preisverleihung für Produkte und Dienstleistungen, die sich durch einen besonderen Innovationscharakter auszeichneten. Ausgezeichnet wurden unsere BDS-2 LED-Umrissleuchte mit optischem Rückfahrsensor, die sich durch einen entscheidenden Sicherheits- und Kostenvorteil von der Konkurrenz abhebt:  Setzt die Zugmaschine zurück, erkennt der Sensor bereits ab einer Entfernung von 4,5 m Hindernisse und der Fahrer kann noch problemlos einparken. Denn drei verschiedene Blinkfrequenzen signalisieren ihm zuverlässig die abnehmende Entfernung zum Hindernis.

Mit Stolz durften wir hier eine Silbermedaille entgegennehmen.

Feierabend auf Mallorca!

Kurz nach Messeschluss am Samstagabend rief auch schon die Abendveranstaltung. Das Motto: „Mallorca-Party“. Wir wurden mit einem schönen Buffet und kühlen Getränken empfangen und nach dem Essen haben Jürgen Milski und Loona auf der Showbühne für Stimmung gesorgt.

Auf der Abendveranstaltung wurde für reichlich Stimmung gesorgt!

Abschließend kann ich sagen, dass es für uns eine erfolgreiche Messe mit vielen Besuchern war. Für mich war es insbesondere toll, mit unseren Kunden nicht nur über das Telefon zu sprechen, sondern zur Abwechslung auch mal im persönlichen Gespräch Fragen zu klären und allgemein unsere Kundschaft besser kennenzulernen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

11 + 8 =

*Pflichtfelder

Herth+Buss Fahrzeugteile GmbH & Co. KG
Dieselstraße 2-4
63150 Heusenstamm
Germany

+49 (0)6104-608-0
info@herthundbuss.com