Facebook Pixel

Ab in den Urlaub – drei Alternativen zum eigenen Auto!

31. Mai 2019 | Branche + Mehr

Wenn´s in den Urlaub geht, dann mit dem eigenen Auto, oder? Schließlich ist das Auto nach wie vor Fortbewegungsmittel Nummer eins: Rund zwei Drittel der Reisenden in Deutschland wollen mit dem Auto in den Urlaub fahren. Aber muss es eigentlich immer das eigene sein? Wir haben uns einige Alternativen angesehen.

Das Auto hat nicht nur die bessere Ökobilanz als das Flugzeug, mit dem 38 Prozent der Deutschen in den Urlaub fliegen wollen. Auch was das Platzangebot angeht, ist das Auto ungeschlagen. Zudem sind Reisende mit dem Auto auch deutlich flexibler – sowohl auf dem Hin- und Rückweg als auch vor Ort am Urlaubsziel.

Alternative Mietwagen

Ein Mietwagen kann durchaus eine Alternative zum eigenen Auto sein. Bei den meisten Anbietern ist es kein Problem, das Auto in Deutschland für einen längeren Zeitraum anzumieten. Es ist immer sinnvoll, verschiedene Angebote einzuholen. Verschiedene Online-Mietwagen-Preisvergleiche nehmen euch die Arbeit ab.

Ebenfalls wichtig: Die Bedingungen genau zu lesen. Denn häufig verstecken sich weitere Kosten – etwa für weitere Mitfahrer oder Versicherungen – im Kleingedruckten. Das gilt insbesondere für Mietwagen, die im Ausland angemietet werden wollen. Nicht selten versuchen Mietwagen-Firmen ihren Kunden unnötige Zusatzversicherungen aufzuschwatzen.

Und was ist mit Carsharing?

Theoretisch eignet sich auch Carsharing für die Fahrt in den Urlaub. Doch Vorsicht: Bei vielen Anbietern sind Auslandsfahrten selbst innerhalb der EU nicht erlaubt – es drohen hohe Strafen und der Verlust des Versicherungsschutzes.

Und auch beim Carsharing solltet ihr die Bedingungen und das Kleingedruckte lesen: Denn hier können ebenfalls versteckte Kosten lauern. Zum Beispiel werden Gebühren für die Bearbeitung etwa von Parkverstößen oder Ordnungswidrigkeiten fällig. Oder wenn an Tankstellen getankt wird, die nicht zum Netzwerk des Carsharing-Anbieters gehören.

Die Kosten sind je nach Anbieter unterschiedlich hoch. Und auch wenn zahlreiche Betreiber für längere Fahrten Rabatte auf Zeit- und Kilometerkosten gewähren: Meist ist ein Mietwagen für längere Nutzungsdauern oder längere Fahrten günstiger. Für Ausflüge am Urlaubsort allerdings ist Carsharing eine spannende Alternative, vor allem für Urlauber, die mit dem Flieger oder per Zug anreisen.

Per Anhalter in den Urlaub

Für besonders offene, selbstbewusste und kommunikative Menschen haben wir noch eine weitere Alternative: Trampen! Die sehr wahrscheinlich günstigste Möglichkeit, in den Urlaub zu kommen – und sicherlich immer ein kleines Abenteuer. Der Haken: Tramper müssen Zeit mitbringen. Viel Zeit. Wer eine Strecke von 500 Kilometern zurücklegen möchte, sollte mit rund drei Tagen Reisezeit planen. Dem Motto „der Weg ist das Ziel“ kommt da eine ganz neue Bedeutung zu.

Worauf ihr in eurem Urlaub außerdem auf gar keinen Fall verzichten solltet, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.

Unsere Empfehlungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder



Herth+Buss Gastautor

Die Stimmen aus dem Off – auch wir als Gastautoren sorgen auf dem Herth+Buss Unternehmensblog für interessante Beiträge! Aus unserer Feder stammen Texte, die das Gesch ...

Egal ob mit eurem eigenen Auto oder einem Mietwagen, diese Punkte solltet ihr immer checken, bevor Ihr in euer persönliches Urlaubsabenteuer zieht.

Ab in den Urlaub – drei Alternativen zum eigenen Auto!

31. Mai 2019

Wenn´s in den Urlaub geht, dann mit dem eigenen Auto, oder? Schließlich ist das Auto nach wie vor Fortbewegungsmittel Nummer eins: Rund zwei Drittel der Reisenden in Deutschland wollen mit dem Auto in den Urlaub fahren. Aber muss es eigentlich immer das eigene sein? Wir haben uns einige Alternativen angesehen.

Das Auto hat nicht nur die bessere Ökobilanz als das Flugzeug, mit dem 38 Prozent der Deutschen in den Urlaub fliegen wollen. Auch was das Platzangebot angeht, ist das Auto ungeschlagen. Zudem sind Reisende mit dem Auto auch deutlich flexibler – sowohl auf dem Hin- und Rückweg als auch vor Ort am Urlaubsziel.

Alternative Mietwagen

Ein Mietwagen kann durchaus eine Alternative zum eigenen Auto sein. Bei den meisten Anbietern ist es kein Problem, das Auto in Deutschland für einen längeren Zeitraum anzumieten. Es ist immer sinnvoll, verschiedene Angebote einzuholen. Verschiedene Online-Mietwagen-Preisvergleiche nehmen euch die Arbeit ab.

Ebenfalls wichtig: Die Bedingungen genau zu lesen. Denn häufig verstecken sich weitere Kosten – etwa für weitere Mitfahrer oder Versicherungen – im Kleingedruckten. Das gilt insbesondere für Mietwagen, die im Ausland angemietet werden wollen. Nicht selten versuchen Mietwagen-Firmen ihren Kunden unnötige Zusatzversicherungen aufzuschwatzen.

Und was ist mit Carsharing?

Theoretisch eignet sich auch Carsharing für die Fahrt in den Urlaub. Doch Vorsicht: Bei vielen Anbietern sind Auslandsfahrten selbst innerhalb der EU nicht erlaubt – es drohen hohe Strafen und der Verlust des Versicherungsschutzes.

Und auch beim Carsharing solltet ihr die Bedingungen und das Kleingedruckte lesen: Denn hier können ebenfalls versteckte Kosten lauern. Zum Beispiel werden Gebühren für die Bearbeitung etwa von Parkverstößen oder Ordnungswidrigkeiten fällig. Oder wenn an Tankstellen getankt wird, die nicht zum Netzwerk des Carsharing-Anbieters gehören.

Die Kosten sind je nach Anbieter unterschiedlich hoch. Und auch wenn zahlreiche Betreiber für längere Fahrten Rabatte auf Zeit- und Kilometerkosten gewähren: Meist ist ein Mietwagen für längere Nutzungsdauern oder längere Fahrten günstiger. Für Ausflüge am Urlaubsort allerdings ist Carsharing eine spannende Alternative, vor allem für Urlauber, die mit dem Flieger oder per Zug anreisen.

Per Anhalter in den Urlaub

Für besonders offene, selbstbewusste und kommunikative Menschen haben wir noch eine weitere Alternative: Trampen! Die sehr wahrscheinlich günstigste Möglichkeit, in den Urlaub zu kommen – und sicherlich immer ein kleines Abenteuer. Der Haken: Tramper müssen Zeit mitbringen. Viel Zeit. Wer eine Strecke von 500 Kilometern zurücklegen möchte, sollte mit rund drei Tagen Reisezeit planen. Dem Motto „der Weg ist das Ziel“ kommt da eine ganz neue Bedeutung zu.

Worauf ihr in eurem Urlaub außerdem auf gar keinen Fall verzichten solltet, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen.

Unsere Empfehlungen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herth+Buss Gastautor

Die Stimmen aus dem Off – auch wir als Gastautoren sorgen auf dem Herth+Buss Unternehmensblog für interessante Beiträge! Aus unserer Feder stammen Texte, die das Gesch ...

Suche

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Seiten
Beiträge
Projekte
Downloads
Veranstaltungsorte
Veranstaltungen

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder