Facebook Pixel

Hitze im Auto: Ich bin kein Hotdog!

4. Juli 2017 | Branche + Mehr

Es ist leider immer wieder zu beobachten: Autofahrer, die trotz praller Sonneneinstrahlung nur ganz kurz ihre Hunde oder gar Kinder im Auto zurück lassen. Man wolle schließlich „nur kurz etwas besorgen“. Hitze im Auto – ein unterschätztes Risiko, denn Autos heizen im Sommer schneller auf als gedacht.

Bei 30° Außentemperatur heizt ein Auto unter direkter Sonneneinstrahlung innerhalb von nur 30 Minuten auf 46° auf. Ein Temperaturbereich, der bereits lebensgefährlich ist. Nach rund einer Stunde liegt die Temperatur schon bei 56°. Bei höheren Außentemperaturen wird es im Auto schon nach 10 Minuten so heiß, dass für Kinder und Hunde Lebensgefahr besteht.

Nach wenigen Minuten lebensbedrohliche Temperaturen

Doch bereits bei deutlich geringeren Temperaturen kann die Hitze im Auto lebensbedrohlich werden. Auch bei recht milden Außentemperaturen von gerade einmal 20° kann sich das Auto bei direkter Sonneneinstrahlung extrem aufheizen: Nach 60 Minuten erreicht das Thermometer lebensbedrohliche 46°.

Dabei macht es übrigens kaum einen Unterschied, wenn Sie ein oder mehrere Fenster einen Spalt weit öffnen. Das reicht schlicht nicht aus, um für genügend Luftzirkulation und Kühlung zu sorgen!

Klimatabelle Hitze im Auto

Passanten sind im Notfall berechtigt, die Scheiben einzuschlagen

Im Notfall sind Passanten dazu berechtigt, die Scheiben einzuschlagen, wenn ein Kind bei hohen Temperaturen im Auto alleine zurückgelassen wird. In einem solchen Fall gilt die sogenannte „Nothilfe“.

Doch nicht nur in der Sonne abgestellte Autos können zur Gefahr werden. Grundsätzlich kann die Sommerhitze dazu führen, dass Autofahrer müde und unkonzentriert werden – gesundheitliche Probleme drohen, das Unfallrisiko steigt.

8 Tipps gegen Hitze im Auto
  • Bevor man sich in ein aufgeheiztes Auto setzt, durch Öffnen der Türen gut lüften.
  • Anschließend Fenster und Schiebedach schließen, sowie die Klimaanlage aktivieren.
  • Richten Sie den Luftstrom der Klimaanlage nicht direkt auf den Körper.
  • Zudem gilt, dass nicht zu drastisch abgekühlt wird, sodass der Unterschied zwischen Innenraumtemperatur im Vergleich zur Außentemperatur nicht zu groß wird.
  • Die Temperaturen sollten im Idealfall zwischen 21° und 23° liegen.
  • Im Schatten parken.
  • Die Mittagshitze meiden.
  • Längere Autofahrten in die Morgen- oder Abendstunden legen.

Gastautor Moritz Nolte für Herth+Buss

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder



Hitze im Auto: Ich bin kein Hotdog!

4. Juli 2017 | Branche + Mehr

Es ist leider immer wieder zu beobachten: Autofahrer, die trotz praller Sonneneinstrahlung nur ganz kurz ihre Hunde oder gar Kinder im Auto zurück lassen. Man wolle schließlich „nur kurz etwas besorgen“. Hitze im Auto – ein unterschätztes Risiko, denn Autos heizen im Sommer schneller auf als gedacht.

Bei 30° Außentemperatur heizt ein Auto unter direkter Sonneneinstrahlung innerhalb von nur 30 Minuten auf 46° auf. Ein Temperaturbereich, der bereits lebensgefährlich ist. Nach rund einer Stunde liegt die Temperatur schon bei 56°. Bei höheren Außentemperaturen wird es im Auto schon nach 10 Minuten so heiß, dass für Kinder und Hunde Lebensgefahr besteht.

Nach wenigen Minuten lebensbedrohliche Temperaturen

Doch bereits bei deutlich geringeren Temperaturen kann die Hitze im Auto lebensbedrohlich werden. Auch bei recht milden Außentemperaturen von gerade einmal 20° kann sich das Auto bei direkter Sonneneinstrahlung extrem aufheizen: Nach 60 Minuten erreicht das Thermometer lebensbedrohliche 46°.

Dabei macht es übrigens kaum einen Unterschied, wenn Sie ein oder mehrere Fenster einen Spalt weit öffnen. Das reicht schlicht nicht aus, um für genügend Luftzirkulation und Kühlung zu sorgen!

Klimatabelle Hitze im Auto

Passanten sind im Notfall berechtigt, die Scheiben einzuschlagen

Im Notfall sind Passanten dazu berechtigt, die Scheiben einzuschlagen, wenn ein Kind bei hohen Temperaturen im Auto alleine zurückgelassen wird. In einem solchen Fall gilt die sogenannte „Nothilfe“.

Doch nicht nur in der Sonne abgestellte Autos können zur Gefahr werden. Grundsätzlich kann die Sommerhitze dazu führen, dass Autofahrer müde und unkonzentriert werden – gesundheitliche Probleme drohen, das Unfallrisiko steigt.

8 Tipps gegen Hitze im Auto
  • Bevor man sich in ein aufgeheiztes Auto setzt, durch Öffnen der Türen gut lüften.
  • Anschließend Fenster und Schiebedach schließen, sowie die Klimaanlage aktivieren.
  • Richten Sie den Luftstrom der Klimaanlage nicht direkt auf den Körper.
  • Zudem gilt, dass nicht zu drastisch abgekühlt wird, sodass der Unterschied zwischen Innenraumtemperatur im Vergleich zur Außentemperatur nicht zu groß wird.
  • Die Temperaturen sollten im Idealfall zwischen 21° und 23° liegen.
  • Im Schatten parken.
  • Die Mittagshitze meiden.
  • Längere Autofahrten in die Morgen- oder Abendstunden legen.

Gastautor Moritz Nolte für Herth+Buss

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herth+Buss Gastautor

Die Stimmen aus dem Off – auch wir als Gastautoren sorgen auf dem Herth+Buss Unternehmensblog für interessante Beiträge! Aus unserer Feder stammen Texte, die das Gesc ...

Suche

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Seiten
Beiträge
Projekte
Downloads
Veranstaltungsorte
Veranstaltungen

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder