Facebook Pixel

Risikofrei durch den Winter – bist du gerüstet?

02. Nov 2017 | Branche + Mehr

Es soll ja Autofahrer geben, die so ziemlich jedes Jahr vom ersten Frost überrascht werden. Wer sich jedoch an das Motto „O bis O“ (Oktober bis Ostern) hält, kann eigentlich nicht viel falsch machen: Neben dem Aufziehen der Winterreifen im Oktober gehört auch ein wenig Ausrüstung für den Winter dazu!

Mit freier Sicht durch den Winter

Ein kleines Guckloch in der Windschutzscheibe reicht bei vereisten Scheiben nicht aus, um sicher durch den Verkehr zu kommen. Ins Handschuhfach oder in den Kofferraum gehören deshalb mindestens Eiskratzer und Handfeger. Denn vor dem Losfahren sollte das Auto komplett von Schnee und die Scheiben von Eis befreit werden. Und weil innen auch die Windschutzscheibe schnell beschlagen kann, sollte auf ein Antibeschlagtuch oder einen Scheibenschwamm nicht verzichtet werden. Auf der Scheibe festgefrorene Wischerblätter müssen vorsichtig gelöst werden, um die feine Gummilippe nicht zu beschädigen. Hier bietet sich die Verwendung von speziellen Defroster-Sprays an. Bei Minusgraden empfiehlt sich außerdem ein Türschlossenteiser griffbereit zu haben, der die Vereisung schnell beseitigt und die Wartezeit ungemein verringert, endlich die Heizung anmachen zu können.

Der Anti-Eis-Trick:

Schon längst kein Geheimtipp mehr bei eisigen Temperaturen sind Pappschilder. Auf die Windschutzscheibe gelegt und mit den Scheibenwischern festgeklemmt, verhindern sie die Vereisung der Frontscheibe. Auch beide Außenspiegel müssen zur Verkehrsbeobachtung frei sein. Zudem müssen Scheinwerfer, Blinker, Rückleuchten und KFZ-Kennzeichen frei von Schnee, Eis und typischem Winterschmutz sein.

Was noch in die Garage gehört

Zumindest in die Garage gehören Kühlerfrostschutz und Frostschutzmittel für die Scheibenwaschanlage. Noch vor den ersten kalten Tagen sollten sowohl der Kühlerfrostschutz als auch der Frostschutz für die Waschanlage kontrolliert werden. Mindestens genauso wichtig wie der Frostschutz für das Auto, ist der allgemeine Schutz vor Kälte. Auch wenn die Hilfe meistens innerhalb weniger Minuten naht, können eine Decke oder Handschuhe bei Eiseskälte die Wartezeit ungemein erleichtern. Wer schon einmal bei einer Reifenpanne einen Reifen mit eiskalten Händen gewechselt hat, hat spätestens seit dieser Erfahrung immer Handschuhe an Bord.

Pannenfrei dank Herth+Buss

Wer das Risiko mit dem Auto morgens liegenzubleiben minimieren will, sollte vor dem Wintereinbruch den Ladezustand der Batterie prüfen lassen. Denn im Winter erfordern Kälte und Dunkelheit einen deutlich höheren Strombedarf als im Sommer. Der ADAC führt in seinen Pannenstatistiken im Winter nicht ohne Grund regelmäßig defekte Batterien ganz oben. Deshalb sollten Autofahrer bestenfalls auch immer ein Starthilfekabel für den Notfall an Bord haben. Das passende Starthilfekabel oder Batterieladegerät findest du in unserem Sortiment Elparts. Für den Fall, dass das Liegenbleiben des Fahrzeugs nicht zu verhindern ist, haben wir auch hier die perfekte Lösung: Im Sortiment Elparts ist eine äußert praktikable LED-Warnleuchte (80690034) erhältlich, die bei Pannen und Unfällen einen zuverlässigen Schutz bietet.

Wer in Bergregionen zuhause ist, sollte außerdem auf Schneeketten nicht verzichten.

Deiner Reise durch den Winter steht dank diesen einfachen Tricks nun nichts mehr im Wege. Wir wünschen dir eine gute Fahrt!

Gastautor Moritz Nolte für Herth+Buss

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder



Risikofrei durch den Winter – bist du gerüstet?

2. November 2017

Es soll ja Autofahrer geben, die so ziemlich jedes Jahr vom ersten Frost überrascht werden. Wer sich jedoch an das Motto „O bis O“ (Oktober bis Ostern) hält, kann eigentlich nicht viel falsch machen: Neben dem Aufziehen der Winterreifen im Oktober gehört auch ein wenig Ausrüstung für den Winter dazu!

Mit freier Sicht durch den Winter

Ein kleines Guckloch in der Windschutzscheibe reicht bei vereisten Scheiben nicht aus, um sicher durch den Verkehr zu kommen. Ins Handschuhfach oder in den Kofferraum gehören deshalb mindestens Eiskratzer und Handfeger. Denn vor dem Losfahren sollte das Auto komplett von Schnee und die Scheiben von Eis befreit werden. Und weil innen auch die Windschutzscheibe schnell beschlagen kann, sollte auf ein Antibeschlagtuch oder einen Scheibenschwamm nicht verzichtet werden. Auf der Scheibe festgefrorene Wischerblätter müssen vorsichtig gelöst werden, um die feine Gummilippe nicht zu beschädigen. Hier bietet sich die Verwendung von speziellen Defroster-Sprays an. Bei Minusgraden empfiehlt sich außerdem ein Türschlossenteiser griffbereit zu haben, der die Vereisung schnell beseitigt und die Wartezeit ungemein verringert, endlich die Heizung anmachen zu können.

Der Anti-Eis-Trick:

Schon längst kein Geheimtipp mehr bei eisigen Temperaturen sind Pappschilder. Auf die Windschutzscheibe gelegt und mit den Scheibenwischern festgeklemmt, verhindern sie die Vereisung der Frontscheibe. Auch beide Außenspiegel müssen zur Verkehrsbeobachtung frei sein. Zudem müssen Scheinwerfer, Blinker, Rückleuchten und KFZ-Kennzeichen frei von Schnee, Eis und typischem Winterschmutz sein.

Was noch in die Garage gehört

Zumindest in die Garage gehören Kühlerfrostschutz und Frostschutzmittel für die Scheibenwaschanlage. Noch vor den ersten kalten Tagen sollten sowohl der Kühlerfrostschutz als auch der Frostschutz für die Waschanlage kontrolliert werden. Mindestens genauso wichtig wie der Frostschutz für das Auto, ist der allgemeine Schutz vor Kälte. Auch wenn die Hilfe meistens innerhalb weniger Minuten naht, können eine Decke oder Handschuhe bei Eiseskälte die Wartezeit ungemein erleichtern. Wer schon einmal bei einer Reifenpanne einen Reifen mit eiskalten Händen gewechselt hat, hat spätestens seit dieser Erfahrung immer Handschuhe an Bord.

Pannenfrei dank Herth+Buss

Wer das Risiko mit dem Auto morgens liegenzubleiben minimieren will, sollte vor dem Wintereinbruch den Ladezustand der Batterie prüfen lassen. Denn im Winter erfordern Kälte und Dunkelheit einen deutlich höheren Strombedarf als im Sommer. Der ADAC führt in seinen Pannenstatistiken im Winter nicht ohne Grund regelmäßig defekte Batterien ganz oben. Deshalb sollten Autofahrer bestenfalls auch immer ein Starthilfekabel für den Notfall an Bord haben. Das passende Starthilfekabel oder Batterieladegerät findest du in unserem Sortiment Elparts. Für den Fall, dass das Liegenbleiben des Fahrzeugs nicht zu verhindern ist, haben wir auch hier die perfekte Lösung: Im Sortiment Elparts ist eine äußert praktikable LED-Warnleuchte (80690034) erhältlich, die bei Pannen und Unfällen einen zuverlässigen Schutz bietet.

Wer in Bergregionen zuhause ist, sollte außerdem auf Schneeketten nicht verzichten.

Deiner Reise durch den Winter steht dank diesen einfachen Tricks nun nichts mehr im Wege. Wir wünschen dir eine gute Fahrt!

Gastautor Moritz Nolte für Herth+Buss

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herth+Buss Gastautor

Die Stimmen aus dem Off – auch wir als Gastautoren sorgen auf dem Herth+Buss Unternehmensblog für interessante Beiträge! Aus unserer Feder stammen Texte, die das Gesc ...

Suche

Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Custom Post Type
Seiten
Beiträge
Projekte
Downloads
Veranstaltungsorte
Veranstaltungen

Newsletteranmeldung

Anmelden Abmelden

*Pflichtfelder